Wohl spätestens seit der Flüchtlingswelle 2015 gehören Morddrohungen gegen Kommunalpolitiker für sie zum Alltag – jetzt ist eine dieser Drohungen leider zur tragischen Realität geworden: Ein Rechter hat den Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke auf seiner Terrasse mit einem Kopfschuss regelrecht hingerichtet, zumindest hat er dazu jetzt ein Geständnis abgelegt.

Nach dieser Tat mussten auch Politiker aus der Region Main-Rhön wieder an ihre eigenen Drohungen denken. So haben Haßfurts Bürgermeister Günther Werner und 8 weitere Stadträte Todesdrohungen bekommen. Der Brief endete mit der Drohung „Volksverräter … Sie werden mit dem Tode bestraft“.

Und jetzt nach dem Mord an Herrn Lübcke. Hat sich da etwas in ihrer Wahrnehmung geändert?

Werbung

Im Kolitzheimer Ortsteil Stammheim sind vor wenigen Jahren die Adressen von Bürgermeister Horst Herbert und 20 Gemeinderäten im Internet veröffentlicht worden, nachdem man sich gegen eine rechte Gaststätte in Stammheim gestellt hatte:

Sowohl in Stammheim als auch in Haßfurt gab es damals nach den Drohungen extra Schulung durch die Polizei. Da kann man echt nur hoffen, dass diese Art von rechtem Terror sich nicht mehr wiederholt.

Vorheriger ArtikelSchwanfeld: Infoabend zur Handynutzung bei Kindern
Nächster ArtikelTischtennis: Bundesliga-Spielplan veröffentlicht