Start Polizeiberichte Dienstag

Dienstag

361
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Bad Kissingen Pressebericht vom 05.03.2019

Bad Kissingen

Mit dem Roller ohne Versicherungsschutz unterwegs

Am Montagmorgen wurde ein 46-Jähriger Rollerfahrer im Stadtgebiet Bad Kissingen zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Dabei wurde festgestellt, dass der Versicherungsschutz für den benutzten Roller zum 01.03.2019 erloschen ist. Es war noch das blaue Versicherungskennzeichen aus 2018 angebracht. Die Weiterfahrt wurde unterbunden.

Unfallflucht

Am Montagabend, gegen 18:00 Uhr, kam es in der Prinzregentenstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein VW Fahrer rangierte mit seinem Pkw rückwärts und touchierte dabei den dort aufgestellten Fahrradständer. Sowohl Pkw als auch Fährradständer wurden dabei beschädigt. Der Fahrer stieg aus und begutachtete den Schaden. Obwohl dieser sogar von anwesenden Personen angesprochen wurde, stieg er wieder in sein Fahrzeug und fuhr weg. Zeugen von dem Unfall werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen (0971/7149-0) zu melden.

Anruf von Microsoft-Mitarbeitern

Am Montagmorgen erhielt ein Einwohner aus Bad Kissingen einen verdächtigen Anruf von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter. Der Anrufer forderte unter anderem dazu auf, auf einer website persönliche Daten einzugeben, um ein Problem auf dem PC zu beheben. Der Angerufene erkannte die Betrugsmasche und ging nicht auf die Forderungen des Anrufers ein.

Beim Streit Drogen aufgefunden

Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen wurden am Montagmittag zu einem Streit in einem Anwesen in der Kurhausstraße gerufen. Bei der Sachverhaltsaufnahme konnte dann neben einem Joint noch weitere Betäubungsmittel aufgefunden werden.
Der Wohnungsinhaber muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Tankbetrug

Bereits am Samstag tankte ein bislang unbekannter Täter an einer Tankstelle in der Erhardstraße für ca. 40 Euro und fuhr anschließend weg, ohne die Tankschuld zu begleichen. Die Polizei Bad Kissingen führt nun die Ermittlungen in dieser Sache.

Anruf durch falsche Polizeibeamte

Am Montagnachmittag meldeten sich mehrere besorgte Bürger bei der Polizei Bad Kissingen, da sie verdächtige Anrufe von einer vermeintlichen Kriminalbeamtin erhalten hatten. Die Anruferin erkundigte sich nach Einbrüchen in der Nachbarschaft bzw. erzählte von einem festgenommenen Einbrecher, welcher über persönliche Daten der Angerufenen verfügen würde.
Bei diesen Anrufen handelt es sich um eine weit verbreitete Betrugsmasche. Die Polizei weist abermals daraufhin, am Telefon keine Angaben über Vermögensverhältnisse oder sensible Daten preiszugeben und sich umgehend an die örtliche Polizeidienststelle zu wenden.

Taxi angefahren und geflüchtet

Am Montagmorgen in der Zeit zwischen 05:00 und 07:30 Uhr wurde ein Taxi in der Schönbornstraße auf Höhe der Hausnummer 43 angefahren. Der Verursacher entfernte sich anschließend, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 1500 Euro zu kümmern. Am Pkw entstand ein Sachschaden an der Front und am linken Außenspiegel.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Böse Urlaubsüberraschung – Flugtickets existieren nicht

Eine verärgerte Dame erstattete am Montag Anzeige bei der Polizei, da sie ihre bestellten Flugtickets bislang nicht erhalten hat.
Die Frau und ihr Freund buchten bereits Anfang Februar über eine online-Plattform zwei Flugtickets im Wert von ca. 1200 Euro für eine Reise im März. Wie sich nun herausstellte, ist der Airline jedoch keine Buchung bekannt und die website nicht mehr erreichbar. Da sich im Internet die negativen Bewertungen über das benutzte Buchungsportal häufen, fiel das Pärchen offenbar auf Betrüger rein. Die Polizei übernimmt nun die Ermittlungen zu dem Fall.

Burkardroth

Auto vom Wind gegen Schild geschleudert

Am Montagnachmittag befuhr eine Mitsubishi-Fahrerin die B286 von Bad Kissingen in Richtung Waldfenster. Plötzlich wurde der Pkw von einer starken Windböe erfasst, wodurch das Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abkam und gegen einen Wegweiser am Fahrbahnrand prallte. Die Fahrerin blieb bei dem Unfall glücklicherweise unverletzt. Die Schadenshöhe wird derzeit auf ca. 4000 Euro geschätzt.

Münnerstadt

Von Ast getroffen

Am Montag, gegen 12:30 Uhr, fuhr eine 18-Jährige mit ihrem Pkw auf der Ortsverbindungsstraße von Steinach kommend in Richtung Reichenbach. Kurz nach der Abzweigung nach Windheim, fiel, aufgrund des Sturmes, ein großer Ast auf ihren Pkw. Die Motorhaube, die Frontscheinwerfer und der rechte Außenspiegel wurden beschädigt. Die Fahrerin und ihre Beifahrerinnen kamen mit einem Schrecken davon. Der Schaden beläuft sich auf ca. 500,- Euro.

Kitzingen Verkehrsgeschehen

In der Zeit von Montagmorgen, 04.03.2019, bis zum Dienstagmorgen, 05.03.2019, ereigneten sich im Dienstbereich der Polizeiinspektion Kitzingen insgesamt acht Verkehrsunfälle. Hiervon wurden zwei durch Wild verursacht. Es entstanden Sachschäden von insgesamt ca. 14.000,- Euro.

Mehrere Unfallfluchten mussten durch die Polizei aufgenommen werden

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagvormittag zwischen 10:00 und 10:30 Uhr war ein orangefarbener Ford-Transporter auf dem Parkplatz eines Krankenhauses in der Keltenstraße geparkt. In dieser Zeit wurde die rechte Schiebetüre durch einen unbekannten Verursacher eingedellt und verkratzt. Der Sachschaden wird hier auf ca. 800,- Euro geschätzt.

Iphofen, Lkr. Kitzingen – Am Montagmittag nach 13:00 Uhr konnte eine Zeugin beobachten, wie der Fahrerin eines Mercedes, auf einem Parkplatz in der Bahnhofstraße, vermutlich aufgrund einer Windböe, die Fahrertüre gegen einen daneben geparkten Mercedes geschlagen wurde. Nachdem sich die Verursacherin den Schaden angeschaut hat, entfernte sie sich von dem Parkplatz, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Durch die Zeugin konnte jedoch das Kennzeichen der Verursacherin notiert werden. Sie erwartet nun ein Strafverfahren wegen Unerlaubten Entfernen vom Unfallort. Am geschädigten Mercedes entstand ein Sachschaden von ca. 2500,- Euro.

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Montagnachmittag gegen 16:00 Uhr kam es in der Mainstockheimer Straße zu einem Verkehrsunfall im fließenden Verkehr. Eine 35-jährige VW-Fahrerin befand sich gerade an der Ampelkreuzung zur Nordtangente, als ein weißer Transporter sich von hinten näherte. Der Fahrer des Transporters, wollte rechts von dem VW vorbeifahren und weiter nach rechts in die Nordtangente abbiegen. Hierbei touchierte der Transporter den Kotflügel des VW, so dass dieser beschädigt wurde. Am VW entstand ein Sachschaden von ca. 2000,- Euro. Nach dem Unfall beschleunigte der Fahrer des Transporters und fuhr über die Nordtangente davon. Bei dem Verursacher handelte es sich um einen weißen Transporter, ähnlich einem VW-Bus. Dieser war auf beiden Seiten mit einer schwarzen Aufschrift versehen.

Pkw im Kreisverkehr übersehen

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am Montagabend, kurz nach 22:00 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall im Kreisverkehr der Staatsstraße 2420 und der Umgehungsstraße von Abtswind kommend. Ein 48-jähriger Ford-Fahrer befuhr mit seinem Pkw gerade den Kreisverkehr, als ein 35-jähriger ebenfalls Ford-Fahrer von der Umgehungsstraße kommend in den Kreisverkehr einfuhr. Hierbei missachtete der 35-Jährige die Vorfahrt des älteren Verkehrsteilnehmers. Beim seitlichen Zusammenstoß beider Fahrzeuge wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 3000,- Euro.

Alkoholisiert mit Fahrzeug unterwegs

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Am frühen Dienstagmorgen fiel einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Kitzingen in der Eisenbergringstraße ein Peugeot auf, welcher zuvor durch seine überhöhte Geschwindigkeit aufgefallen ist. Bei einer Kontrolle des 27-jährigen Fahrzeugführers wurde hierbei Alkoholgeruch festgestellt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,40 ‰. Der Fahrer musste die Beamten daraufhin zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme bei ihm durchgeführt wurde. Sein Führerschein wurde ebenfalls sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr.

Roller ohne Versicherungsschutz

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Ebenfalls am frühen Dienstagmorgen wurde durch eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen ein Roller in der Eisenbergringstraße kontrolliert. Hierbei wurde festgestellt, dass der 16-jährige Fahrer noch kein aktuelles Versicherungskennzeichen besaß und angebracht hatte. Ihm wurde die weitere Fahrt untersagt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetzt.

Ohne Führerschein unterwegs

Rödelsee, Lkr. Kitzingen – Durch eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen wurde am Dienstagmorgen gegen 04:30 Uhr ein Roller in der Mainbernheimer Straße zur Verkehrskontrolle angehalten. Hierbei wurde festgestellt, dass der 34-jährige Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis war. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und der Rollerschlüssel sichergestellt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahrern ohne Fahrerlaubnis.

Diebstahl

Bargeld entwendet

Wiesentheid, Lkr. Kitzingen – Aus einer Seniorenresidenz in der Alte Abtswinder Straße wurde einer 85-jährigen Bewohnerin 100,- Euro Bargeld aus deren Zimmer entwendet. Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen möglichen Täter.

Sachbeschädigung

Mehrere Pkw zerkratzt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – In der Zeit von Donnerstag, 28.02.2019, bis zum Montag, 04.03.2019, wurde in der Alte Poststraße insgesamt drei Fahrzeuge durch einen unbekannten Täter verkratzt. Es wurden jeweils die rechten Fahrzeugseiten verkratzt. Die entstandenen Schäden werden auf ca. 1800,- Euro beziffert.

Hinweise zur Täterermittlung bei den ungeklärten Fällen erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 05.03.2019

Computerbetrug

Eyershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Auf dem PC eines 70-Jährigen öffnete sich eine gefälschte Viruswarnung von Microsoft. Der Geschädigte rief daraufhin, wie dort beschrieben, die angegebene Telefonnummer an um die Meldung beseitigen zu lassen. Er ermöglichte dem angeblichen „Mitarbeiter“ von Microsoft einen Remote-Zugriff auf seinen PC. Nach Löschung der Meldung sollte der Geschädigte zum künftigen Schutz einen Vertrag mit Kosten von bis zu 1300,- € abschließen – er beendete daraufhin die Verbindung. Der PC wird nun von einem Fachmann überprüft.

Sturmschaden

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Durch eine Windböe während des Sturmtiefs am Montagvormittag wurde ein Verkehrszeichen umgedrückt. Das Schild landete auf der Motorhaube und dem vorderen Kotflügel des geparkten PKW eines 56-Jährigen. Am PKW entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1000,- € Die Stadt wurde verständigt.

Vorfahrt nicht beachtet

Großbardorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 44-Jähriger fuhr mit seinem BMW am Montagvormittag auf einem Weg außerhalb des Ortsgebietes von Großbardorf und wollte von dort auf die Staatstraße einbiegen. Hierbei übersah er eine 60-Jährige mit Ihrem Peugeot die in Richtung Großwenkheim unterwegs war und es kam zum Zusammenstoß. An den beiden PKW’s entstanden Sachschäden in Höhe von 4500,- € – verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 05.03.2019

Zusammenstoß beim Rangieren
Eußenheim, Lkr. Main-Spessart Am Montag fuhr gegen 07:30 Uhr ein 21-jähriger Autofahrer mit seinem Pkw in Eußenheim rückwärts aus der Berggasse in die Hauptstraße und überquerte dabei die Fahrbahn. Der Pkw stieß dann gegen die linke Fahrzeugseite eines in der Hauptstraße geparkten Pkw. Der Fahrer in dem geparkten Pkw, welcher gerade die Fahrertür geöffnet hatte um auszusteigen, wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 4000.- Euro.

Laubhaufen gerät in Brand
Stadelhofen, Lkr. Main-Spessart Den unkontrollierten Brand eines Laubhaufens mussten die Helfer der Feuerwehren aus Stadelhofen und Urspringen am Montag gegen 14:20 Uhr löschen. Das Feuer auf einer Wiese neben dem Wald zwischen Stadelhofen und Urspringen wurde vermutlich in Folge des aufkommenden Windes wieder angefacht. An der Stelle war bereits am Wochenende Holz verbrannt worden.

Ausrangierte Telefonzelle beschädigt
Himmelstadt, Lkr. Main-Spessart Ein 19-jähriger Mann warf am Montag gegen 17:15 Uhr in der Rudolf-Diesel-Str. in Himmelstadt eine dort aufgestellte ausrangierte Telefonzelle um. Dabei zerbrach eine der Scheiben. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1000.- Euro.

Auseinandersetzung bei After-Show-Party
Himmelstadt, Lkr. Main-Spessart Ein 15-jähriger Jugendlicher bekam am Montag gegen 17:30 Uhr bei der After-Show-Party in der Turnhalle Himmelstadt einen Faustschlag ins Gesicht, durch den er einen Kieferbruch erlitt. Als Täter konnte ein 18-jähriger Besucher der Party ermittelt werden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Brückenau zum Faschingsdienstag:

Auswirkungen des Sturmtiefs „Bennet“
Oberleichtersbach-Buchrasen/Riedenberg-Berghaus Rhön, Lkr. Bad Kissingen
Das Sturmtief „Bennet“ sorgte am Rosenmontag im Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Brückenau für zwei Einsätze. Um 13.10 Uhr wurde im Gewerbegebiet Buchrasen ein mobiles Verkehrszeichen durch eine Windböe auf ein geparktes Auto geworfen. Der Schaden an dem Polo beträgt rund 500 Euro. Um 17.45 Uhr wurden der Polizei mehrere umgestürzte Bäume auf der Straße von Riedenberg zum Berghaus Rhön im Bereich des Parkplatzes „Vier Eichen“ gemeldet. Der Einsatz wurde an die Integrierte Leitstelle weiter geleitet. Die Feuerwehr beseitigte die Bäume und räumte die Fahrbahn frei.

Noch nie einen Führerschein besessen
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Am Rosenmontag kontrollierte eine Streife der Bad Brückenauer Polizeiinspektion zur Mittagszeit in der Unterhainstraße einen BMW-Fahrer. Der 50Jährige aus dem benachbarten Hessen konnte keinen Führerschein vorzeigen. Die Beamten staunten nicht schlecht als sie erfuhren, was der Grund dafür war: Der Mann hat noch nie einen Führerschein besessen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Angezeigt wurde auch seine Lebensgefährtin. Sie wusste, dass er keinen Führerschein hat. Da sie ihn mit ihrem Auto fahren ließ, muss sie sich als Fahrzeughalterin wegen Ermächtigung zum Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Schäferstündchen im Geldautomatenraum wird teuer
Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen
Ein Mitarbeiter einer Bad Brückenauer Bank fand am letzten Montag im frei zugänglichen Automatenraum ein gebrauchtes Kondom. Die Sichtung der Aufzeichnung der Videoüberwachung brachte schnell die Erklärung. Ein junges Paar hatte sich für ein Tète-à-Tête in die Bankfiliale zurückgezogen und war intim geworden. Die beteiligte Frau wurde schließlich von einem Bankmitarbeiter als Kundin des Instituts erkannt. Auch wenn das Liebesspiel keine strafrechtlichen Konsequenzen hat, sind die Folgen für die 20Jährige und ihren 21Jährigen Liebhaber nicht unerheblich. Die Bank kündigte ihr das Konto. Außerdem bekommen die beiden für die Reinigung des Raumes eine Rechnung über einen dreistelligen Euro-Betrag.

Bad Neustadt Pressebericht vom 05.03.2019

Rabiater Autofahrer
SCHÖNAU – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein 32-jähriger Mann fuhr mit seinem VW Passat am Rosenmontag, um 08.35 Uhr, von Frankenheim kommend in Richtung Bad Neustadt. Bereits beim Auffahren auf die B 279 bemerkte er einen Sprinterfahrer, der ebenfalls in Richtung Bad Neustadt fuhr. Dieser fuhr mit sichtlicher Überhöhung und schloss so dicht auf den VW auf, dass das Kennzeichen des Sprinters nicht mehr lesbar war. Auf der gesamten Fahrtstrecke zwischen Frankenheim und Schönau wurde der VW-Fahrer von dem nachfolgenden Sprinter durch dichtes Auffahren bedrängt. Auf Höhe der letzten Abfahrt nach Schönau überholte der unbekannte Sprinterfahrer trotz Gegenverkehr und überfuhr dabei auch die dortige Sperrfläche. Kurze Zeit später leitete er eine Vollbremsung ein und zwang so den nachfolgenden VW-Fahrer ebenfalls „voll in die Eisen“ zu steigen. Nachdem beide Fahrzeuge standen, stieg ein etwa 35-jähriger Mann, ca. 170 cm – 175 cm groß, übergewichtig, ungepflegtes Erscheinungsbild, 3-Tage-Bart und kurzen schwarzen Haaren aus dem Sprinter und lief auf 32-Jährigen zu, der ebenfalls ausgestiegen war. Nach einem kurzen Wortwechsel holte der Unbekannte in Arbeitsklamotten zu einem Schlag aus und traf den Geschädigten mitten ins Gesicht. Dann nahm er den VW-Fahrer in den Schwitzkasten und zog ihm das linke Bein weg. Als der 32-Jährige vom Boden aufstehen wollte, trat ihm der rabiate Sprinterfahrer auch noch ins Kreuz. Dann verschwand er von der Bildfläche und fuhr davon. Das Kennzeichen konnten der Geschädigte und seine Ehefrau, die als Beifahrerin im VW saß, ablesen.
Wer hat außerdem diesen Vorfall beobachtet und kann weitere Hinweise geben?

Wer hat den VW-Touran angefahren?
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Am 01.03.2019, um 06.50 Uhr, parkte ein 46-jähriger Mann seinen schwarzen VW-Touran in der Saalestraße auf einem der dortigen Parkplätze rückwärts ein. Als er gegen 16.05 Uhr zu seinem Auto zurückkam, war die vordere Stoßstange erheblich beschädigt. Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer beschädigte offenbar den geparkten Pkw und entfernte sich unerkannt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 1.000,- Euro.
Wer hat hier etwas beobachtet und kann dies der Polizei, Tel. 09771/6060, mitteilen?

Sturmböen
Am Montag, gegen 15.20 Uhr, war eine Autofahrerin auf dem Parkplatz des E-Centers gerade im Begriff auszusteigen, als ihr eine Windböe den Griff der Fahrertüre aus der Hand riss und die Türe gegen einen danebenstehenden VW-Jetta schlug. Dabei entstand ein Sachschaden von etwa 500,- Euro in dessen Beifahrertüre.
Ein 50-jähriger Lkw-Fahrer befuhr zu dieser Zeit gerade die B 279 von der Autobahn kommend in Richtung Bad Neustadt. Auf der Zubringerbrücke kippte der Anhänger seines Gespanns durch eine Sturmböe gegen die dortige Leitplanke. Ein kurz darauffolgender Windstoß aus der Gegenrichtung stellte den Anhänger wieder auf die Räder, wodurch den Brummifahrer seine Fahrt fortsetzen und die luftige Brücke verlassen konnte. Er verständigte die Polizei. An seinem Lkw-Anhänger war ein Schaden von etwa 2.000,- Euro entstanden, an den Leitplanken wird die Beschädigung auf 500,- Euro geschätzt.

Zwischen 15.30 und 16.00 Uhr wurde die Beifahrertüre eines auf dem Parkplatz der Fa. Action in der Rederstraße geparkten VW-Tiguan beschädigt. Offenbar war einem unbekannten Lenker die Fahrertüre durch den Sturm aus der Hand gerissen worden und gegen den VW geschlagen. Dieser unbekannte Fahrzeugführer machte sich jedoch aus dem Staub und hinterließ einen Schaden von ca. 300,- Euro.
Wer hat’s gesehen?

Die Fahrerin eines grauen VW-Golfes mit Königshofer Kennzeichen blieb am Montagnachmittag an einem geparkten Kia in der Straße -An der Stadthalle – hängen und fuhr danach einfach davon. Zeugen konnten das Kennzeichen ablesen und einen Zettel am Kia anbringen. Die geschädigte Fahrzeugführerin erstattete Anzeige wegen Unfallflucht. Der Schaden beläuft sich auf ca. 2.500,- Euro.

Autotüre mutwillig zerkratzt
OBERELSBACH – LKR RHÖN-GRABFELD
Passanten konnten am Montagnachmittag, um 14.45 Uhr, in der Straße – Am Daßberg – beobachtet, wie ein ca. 18-jähriger, etwa 180 cm großer Mann mit kurzen braunen Haaren, roter Jacke und blauer Jeans, die Fahrertüre eines dort geparkten Ford Tourneo absichtlich zerkratzte. Dann lief der Unbekannte weiter. Der angerichtete Schaden wird mit 150,- Euro beziffert.

Einbrecher überrascht – Unbekannter flüchtet vor Bewohner

BAD NEUSTADT AN DER SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. In den frühen Morgenstunden hat ein Hausbesitzer am Dienstag einen Einbrecher in seiner Wohnung überrascht. Der Mann flüchtete unerkannt mit rund 400 Euro Beute. Zeugenhinweise nimmt die Kripo Schweinfurt entgegen.

Gegen 03.50 Uhr war ein unbekannter Täter in ein Mehrfamilienhaus in der Haydnstraße eingedrungen hatte dann offenbar mehrere Zimmer nach Wertgegenständen durchsucht. Dabei wurde der Einbrecher von einem Bewohner des Hauses überrascht. Der Langfinger ergriff sofort die Flucht und gelangte über die Garage ins Freie. Der Geschädigte stellte später fest, dass mehrere hundert Euro Bargeld und auch Schmuck 76entwendet wurden.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

• Etwa 30 Jahre alt
• Ca. 170 cm groß
• schlanke Figur
• trug eine dunkle Jacke mit einen helleren Längsstreifen
• Wollmütze mit Bommel

Personen, die den Täter möglicherweise auf seiner Flucht beobachtet haben oder sonst sachdienliche Angaben machen können, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnte, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

Hammelburg
Abfallcontainer gegen Pkw

Oberthulba, Lkr. Bad Kissingen: Nach der Leerung eines Blechcontainers
im Laufe des Rosenmontags, setzte sich dieser selbständig in Bewegung, nachdem nur eine Radbremse betätigt worden war. Der Mitarbeiter des Kommunalunternehmens muss noch ermittelt werden.

Am Pkw entstand ein Schaden von ca. 500 Euro.

Kellerfenster eingeworfen

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Ein bislang Unbekannter warf vermutlich in dem Zeitraum von Faschingssamstag, 15.00 Uhr, bis Sonntag 9.00 Uhr in einer Pension am Rosenhügel ein Kellerfenster ein. Der Schaden beläuft sich auf ca. 350 Euro.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Hammelburg unter der Tel: 09732/9060.

Müllbehälter abgerissen

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Rosenmontag stellte ein städtischer Mitarbeiter fest, dass in der Nähe zum Weihertorplatz drei Müllbehälter abgerissen wurden.

Der Schaden, der sich auf ca. 300 Euro beläuft, wurde vermutlich am Faschingswochenende in der Zeit von Freitag, 16.00 Uhr bis Rosenmontag, 7.00 Uhr
von bislang Unbekannten mutwillig herbeigeführt. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg unter der Tel: 09732/9060 entgegen.

Kabelverteilerschrank angefahren

Hammelburg-Westheim, Lkr. Bad Kissingen: Ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer hat in der Frankenstraße einen Kabelverteilerschrank der Bayernwerk Netz GmbH umgefahren. Der Schaden dürfte ca. 1500 Euro betragen.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Hammelburg unter der Tel: 09732/9060.

Pressebericht der PI Ebern
vom 05.03.2019

Probefahrt ohne Helm und Versicherungsschutz

Breitbrunn/Kottendorf, Lkr. Haßberge: Anlass der Kontrolle eines 15-jährigen Mofa-Fahrers am Montagnachmittag in einem Ortsteil von Breitbrunn war der fehlende Motorradhelm. Bei der Kontrolle durch die Polizeibeamten stellte sich zudem noch heraus, dass für das Hercules Mofa nur ein blaues Versicherungskennzeichen für 2018 ausgegeben war. Der Versicherungsschutz für das Zweirad war somit schon Ende Februar erloschen. Die kurze „Probefahrt“ über die Dorfstraße fand somit ohne Versicherungsschutz statt. Den jungen Mann erwartet nun eine Anzeige nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 05.03.2019

Diebstahl

Fahrrad entwendet

Hofheim i.Ufr. – In Reckertshausen in der Friedhofstraße wurde in der Zeit von Montag, 18.02. bis zum Freitag, 22.02.2019, ein schwarzes Fahrrad Bulls King Cobra im Wert von ca. 700 Euro entwendet.

Verkehrsgeschehen

Fahren ohne Fahrerlaubnis

Römershofen – Bei einer Verkehrskontrolle am Montag, 07.20 Uhr, in der Hofheimer Straße, konnte ein 34-Jähriger nur einen kosovarischen Führerschein vorzeigen. Nach Abklärung stellte sich heraus, dass der kosovarischen Staatsangehörige schon länger seinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hatte und deshalb mit diesem kosovarischen Führerschein kein führerscheinpflichtiges Fahrzeug in Deutschland führen darf. Eine Anzeige folgt.

Mit Alkohol unterwegs

Sand .Main – Am Montagvormittag wurde ein Seat-Fahrer in der Sandgasse einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab bei dem 33-Jährigen einen Wert von 0,9 Promille. Ebenso zeigte der Mann drogentypische Auffälligkeiten. Die Weiterfahrt wurde ihm unterbunden und die Fahrzeugschlüssel an die Freundin ausgehändigt. Anschließend folgte noch eine Blutentnahme im Krankenhaus.

Mit blauem Versicherungskennzeichen unterwegs

Haßfurt – Eine 45-Jährige fuhr am Montagnachmittag mit ihrem blauen Mofa Beeline zwischen Knetzgau und Sand. Am Roller war noch ein blaues Versicherungskennzeichen, welches bis 28.02.2019 gültig war, angebracht. Am Ortseingang von Sand wurde die Rollerfahrerin von der Streifenbesatzung angehalten und ihr erklärt, dass das Versicherungskennzeichen ungültig ist und sie gegen das Pflichtversicherungsgesetz verstößt. Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Mofa-Roller verkehrssicher abgestellt.
Ab 01.03.2019 sind neue (grüne) Versicherungskennzeichen nötig.

Sachbeschädigung

Loch in Heckscheibe geschlagen

Knetzgau – In der Zeit von Montag, 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr, stand der Pkw Mercedes unbeaufsichtigt vor dem Anwesen des Geschädigten in der Seelohe. Als dieser zu seinem Fahrzeug zurückkam stellte er fest, dass ein Loch in die Heckscheibe geschlagen worden war. Der Schaden, den der Verursacher hinterlassen hat, wird vom Geschädigten auf ca. 700 Euro beziffert.

Sonstiges

Umwelt

Prappach – Auf einem Grundstück in der Prappacher Straße wurden am Sonntag, um 12.00 Uhr, diverse Autowracks bearbeitet. Eine Genehmigung hierzu lag nicht vor. Weitere Ermittlungen der Polizei sind notwendig.

Die Polizei nimmt Hinweise unter Telefon 09521/927-0 entgegen.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 05.03.2019

Aus dem Stadtgebiet

Vandalen richten erheblichen Schaden an Schulgebäude an

Über das letzte Wochenende, zwischen Freitagnachmittag und der Feststellung am Montagmorgen, haben Vandalen am Schulgebäude des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in der Geschwister-Scholl-Straße 4 einen erheblichen Sachschaden angerichtet. Laut dem Hausmeister könnte dieser bis zu 50 000 Euro betragen.
Die Täter haben überwiegend durch Steinwürfe die äußere Verglasung zweier Treppenhäuser sowie die Verglasung diverser Lichtschächte auf dem Flachdach beinahe komplett zerstört. Dadurch fielen auch noch einige Steine in den darunter liegenden Theaterraum und richteten dort auch noch Schaden an. Des Weiteren haben sie an einem Nebengebäude auch noch Teile der Wandverkleidung abgerissen.
Bis dato liegen noch keine Hinweise zu den Tätern vor.

Zwei Reifen platt gestochen

Die beiden Vorderreifen sind an einem geparkten Auto in der Nacht zum Rosenmontag platt gestochen worden. Der Schaden wird von der Eigentümerin mit 200 Euro angegeben.
Das Opfer parkte ihr Fahrzeug am Sonntag um 20 Uhr vor dem Lindenbrunnenweg 4. Als sie am Morgen des Montags gegen 8 Uhr wieder wegfahren wollte, fand sie das Auto mit zwei platt gestochenen Vorderreifen vor.

14-jähriges Geburtstagskind mit 1,8 Promille und geringer Menge Rauschgift

Anscheinend aus dem Ruder gelaufen ist eine Geburtstagsfeier eines 14-Jährigen in der Nacht zum Dienstag.
Der jetzt 14-Jährige ist von Angehörigen wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht und dort behandelt werden.
Die Polizei wurde nur rein zufällig auf den Sachverhalt aufmerksam, weil sie in einer Vermisstensache eines anderen 13-Jährigen unterwegs gewesen ist.
Bei den Ermittlungen zu dem Abgängigen, der später wohlbehalten und nüchtern bei einem Freund angetroffen und den besorgten Eltern zurückgebracht werden konnte, sollte auch die Adresse des 14-Jährigen überprüft und er nach möglichen Aufenthaltsorten seines Kumpels befragt werden. Das führte die Beamten dann am Dienstag gegen 1 Uhr ins Krankenhaus zu dem stark angeheiterten Geburtstagskind. Dort wurde bei ihm eine Atemalkoholkonzentration gemessen, die umgerechnet einen Blutwert von fast 1,8 Promille bedeutete. Im Rahmen der Befragung wurde bei dem Beschuldigten eine Plombe mit weißem Pulver aufgefunden, bei der er sich um eine geringe Menge Amfetamin handelte.
Deshalb wird jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift eingeleitet. Die erziehungsberechtigte Mutter wurde hierüber in Kenntnis gesetzt. Außerdem soll auch noch ermittelt werden, wie es zu dem starken Alkoholmissbrauch des Jugendlichen gekommen ist.
Dem Jugendamt wird ebenfalls über den gesamten Vorgang berichtet.

Aus dem Landkreis

Starke Rauchentwicklung nach Schweißarbeiten
Sennfeld

Bei Schweißarbeiten in einem Lagerraum einer Baufirma in der Schwebheimer Straße ist es am Montagvormittag zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Letztendlich ist jedoch nichts in Brand geraten. Vorbeugend löschten die angerückten Floriansjünger jedoch noch alles ab.
Anschließend wurden die Räumlichkeiten gut durchgelüftet, danach konnte der normale Arbeitsbetrieb wieder aufgenommen werden.
Ein Sachschaden entstand nicht.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall
St 2277, Röthlein – Grafenrheinfeld

Auf der Staatsstraße 2277, kurz nach Röthlein in Fahrtrichtung Grafenrheinfeld, hatte ein Ford Focus Führer am frühen Montagmorgen gegen 4.15 Uhr einen Wildunfall. Ein unvorsichtiger Feldhase wollte noch vor ihm über die Straße springen, was er jedoch leider nicht mehr rechtzeitig schaffte. Das führte zu seinem Tod.
Der Blechschaden am Ford beträgt rund 1500 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 05.03.2019

Sachschaden an Pkw durch Windböe

Mellrichstadt, Lkr Rhön-Grabfeld. Eine starke Windböe sorgte dafür, dass die beabsichtigte Türöffnung eines 66jährigen Pkw-Fahrers schneller als erwartet ablief. Der Rentner wollte gerade seinen Pkw verlassen, den er auf der Streuwiese in Mellrichstadt geparkt hatte, als ihm eine starke Böe die Tür aus der Hand riss. Die Fahrzeugtür beschädigte ein daneben geparktes Fahrzeug. Der Sachschaden beträgt ca. 1000 Euro.

Bildstock beschädigt

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Wie erst jetzt angezeigt wurde, beschädigten unbekannte Täter in der Zeit zwischen Sonntag, 03.03.2019, 12.00 Uhr und 04.03.2019, 09.00 Uhr, im Bereich der Großenbergkapelle zwei Bildstöcke auf dem dortigen Passionsweg. Der Sachsachaden beträgt ca. 4000 Euro. Ein Zusammenhang mit dem „lustigen Faschingstreiben“ nach dem Faschingsumzug am Sonntag ist wahrscheinlich. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Mellrichstadt, Tel. 09776/8060.

Falscher Fünfziger

Fladungen, Ortsteil Leubach, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gedränge und schlechte Sichtverhältnisse hat ein unbekannter Täter genutzt, um unbemerkt mit einem „Falschen Fünfziger“ bei der Leubacher Faschingsveranstaltung am Samstag zu bezahlen. Beim Zählen der Einnahmen ist der falsche Geldschein dem Kassierer sofort aufgefallen.

Vorkommnisse im Zusammenhang mit dem Faschingsumzug Wargolshausen

Dass Fasching nicht immer lustig ist, können vermutlich alle Veranstalter, Helfer und vor allem die Hilfs- und Rettungsdienste uneingeschränkt unterschreiben. Problematisch wird es, wenn aktuelle Lebenskrisen, eine aggressive Stimmungslage oder einfach nur das vermeintliche Recht auf exzessiven und uneingeschränkten Partygenuss auf viel, bzw. sehr viel Alkohol trifft. Da nützen auch gute Sicherheitskonzepte, verantwortungsbewusste Veranstalter und aufwändig gestaltete Veranstaltungsräume nur wenig. Entsprechend hoch war die Einsatzrate der Polizei in Wargolshausen.

In die Haare gekommen

Im wahrsten Sinne des Wortes „in die Haare gekommen“ sind sich zwei junge Damen im Partyzelt der Veranstaltung. Wie es zu dieser Auseinandersetzung gekommen ist und was der Anlass des Streites war, ist bislang noch nicht geklärt. Fest steht nur, dass eine der Kontrahentinnen wohl ein ganzes Büschel Haare bei dem Streit verloren hat.

Körperverletzungen und Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte

Der Sicherheitsdienst der Veranstaltung informierte die Polizei über eine Schlägerei im Festzelt. Soweit bei der unübersichtlichen und sehr aufgeheizten Lage feststellbar war, pöbelte ein 29jähriger andere Partygäste an und schubste diese umher. Zusätzlich schüttete er Getränke wahllos über andere Besucher. Nachdem er von Besuchern aus dem Zelt gedrängt wurde, drückte er grundlos eine junge Frau gegen ein Metallabsperrgitter. Da die Frau völlig hysterisch und aus Leibeskräften schrie, wurde von Beamten der Polizei versucht, den Mann von der Frau zu lösen. Da Worte nicht halfen, wurde er mit einfacher körperlicher Gewalt weggezogen. Dabei wehrte er sich vehement und schlug nach den Beamten. Routiniert wurde der Mann zu Boden gebracht, gefesselt und aus dem Veranstaltungsgelände verbracht. Der durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von 2 Promille. Anschließend erhielt er einen Platzverweis für die Veranstaltung.

Fast eine Kopie ereignete sich nur wenig später an einer anderen Ecke der Veranstaltung. Hier war ein 28jähriger nach viel zu viel Alkoholgenuss der Meinung, seine Kräfte mit anderen messen zu müssen. Auch er pöbelte herum und schlug einen anderen Besucher grundlos in das Gesicht. Als andere Besucher versuchten ihn zu beruhigen, geriet die Situation außer Kontrolle. Mehrere Polizeibeamte mussten den Mann zu Boden bringen und fesseln. Da der inzwischen völlig außer Rand und Band geratene 28jährige nicht zu beruhigen war, wurde er in Gewahrsam genommen und durfte die Nacht in einer Polizeizelle verbringen. Zusätzlich wurde durch die Staatsanwaltschaft noch eine Blutentnahme bei dem Mann angeordnet.

Zu viel Alkohol war wohl auch der Auslöser für die nächste Körperverletzung. Eine erheblichst alkoholisierte 32jährige Frau war der Meinung, trotz Überfüllung und Einlassstopp in die Veranstaltungshalle zu müssen. Da sie auf Weisungen des Sicherheitspersonals nicht reagierte und über die Absperrung klettern wollte, wurde sie durch einen Security zurückgeschoben, worauf sie sofort nach diesem schlug. Dieser revanchierte sich durch eine Ohrfeige gegen die Frau.

Wenig später wurde eine völlig betrunkene 42jährige Frau auf dem Veranstaltungsgelände aufgegriffen, die laut und hysterisch herumschrie. Der Polizei und den Rettungskräften gelang es nicht, irgend einen brauchbaren Sachverhalt von der Frau zu erfahren. Aufgrund der Alkoholisierung und der ständigen Wiederholung der Frau, dass man sie geschlagen hätte, wurde sie vom Rettungsdienst in die nächste Klinik verbracht.

Über zwei Promille waren wohl auch die Ursache für das völlige Fehlverhalten eines 30jährigen am Ende der Veranstaltung. Der Mann stellte sich neben den Rettungsdiensten ungeniert an die Wand eines Wohnhauses um zu urinieren. Als eine Polizeibeamtin ihn aufforderte, das sofort zu unterlassen, drehte er sich zu ihr um und zeigte ihr den „Mittelfinger“ um anschließend sein „Geschäft“ zu Ende zu bringen. Die Folgen waren klar. Personalienfeststellung, Alko-Test und Anzeigeerstattung wegen Beleidigung. Da der Mann die Maßnahme überhaupt nicht einsah und zu weiteren beleidigenden Äußerungen ansetzte, wurde ihm zusätzlich noch ein Platzverweis erteilt.

Brennender Lkw sorgt für Vollsperrung der A 3

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Ein brennender Pannen-Lkw auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Marktheidenfeld und Rohrbrunn hat am Dienstagvormittag für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt. Die Bergung des Sattelzuges muss unter großem Aufwand betrieben werden und wird voraussichtlich noch mehrere Stunden andauern (Stand 15.00 Uhr).

Um 10.20 Uhr hatte ein Lkw-Fahrer der Rettungsleitstelle mitgeteilt, dass auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt im Baustellenbereich bei Marktheidenfeld ein Sattelzug samt Auflieger brennen würde. Die Autobahn wurde in der Folge auf Höhe des Parkplatzes Kohlsberg in beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt. Da der Laster unter anderem auch Feuerlöscher geladen hatte, musste aufgrund der nicht auszuschließenden Explosionsgefahr ein Sicherheitsbereich abgesperrt werden. Zahlreiche Kräfte der örtlichen Feuerwehren sorgten deshalb neben den Löscharbeiten auch für die Kühlung der Ladung.

Mit der Unfallaufnahme und den Umleitungsmaßnahmen rund um die Unfallstelle ist die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach betraut. Der Grund für den Ausbruch des Feuers ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Höhe des Sachschadens ist zur Stunde noch nicht abschätzbar, wird aber im sechsstelligen Bereich liegen. Das Wrack des Sattelzuges wird derzeit geborgen, hierfür ist spezielles Gerät und auch ein Kran notwendig. Die Sperrung der beiden Fahrtrichtungen auf der A 3 wird aller Voraussicht nach noch mehrere Stunden andauern.