Start Polizeiberichte Montag

Montag

711
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Kitzingen

Verkehrsgeschehen

Der Polizeiinspektion Kitzingen wurden am Sonntag insgesamt fünf Verkehrsunfälle gemeldet. An vier Unfällen waren Wildtiere beteiligt.

Steine aufgewirbelt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnachmittag ereignete sich auf dem Parkplatz am Bleichwasen ein Unfall. Ein Fahrzeugführer befuhr mit seinem Pkw in rasanter Fahrweise den Schotterparkplatz. Hierbei wurden Kieselsteine aufgewirbelt und ein geparktes Fahrzeug dadurch beschädigt. Es entstand ein geringer Lackschaden.

Rehe kreuzen die Fahrbahn

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend lief auf der Staatsstraße 2260 zwischen Volkach und Eichfeld ein Reh über die Fahrbahn. Dieses wurde von einem Pkw erfasst. Das Tier überlebte den Aufprall nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.

Volkach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagnacht ereignete sich auf der Staatsstraße 2271 zwischen Kolitzheim und Gaibach ein Wildunfall. In der Steigung, kurz vor der dortigen Kuppe, wechselte ein Reh über die Fahrbahn. Das Tier wurde von einem Pkw erfasst und überlebte den Aufprall nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 5000 EUR.

Dettelbach, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend befuhr eine Verkehrsteilnehmerin mit ihrem Pkw die Staatsstraße 2270 von Dettelbach in Richtung Brück. Insgesamt zwei Rehe überquerten die Fahrbahn. Eines davon wurde vom Pkw erfasst. Beide Tiere liefen anschließend in unbekannte Richtung davon. Es entstand ein Schaden von etwa 1000 EUR.

Dachs unterwegs

Geiselwind, Lkr. Kitzingen – Am Sonntagabend lief auf der Staatsstraße 2260 zwischen Geiselwind und Füttersee ein Dachs über die Fahrbahn. Das Tier wurde von einem Pkw erfasst und überlebte den Aufprall nicht. Es entstand ein Schaden von etwa 500 EUR.

Sachbeschädigungen

Fahrzeuge angegangen

Marktsteft, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 02.03.19, 13.00 Uhr und 03.03.19, 11.00 Uhr, wurde im Leithenbukweg ein geparkter Pkw beschädigt. Bislang unbekannte Täter brachen an dem Fahrzeug den rechten Außenspiegel ab. Es entstand ein Schaden von etwa 200 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-1410.

Volkach, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 03.03.19, 00.30 Uhr und 03.03.19, 13.00 Uhr, wurde in Astheim unterhalb der Mainbrücke ein geparkter Lkw beschädigt. Bislang unbekannte Täter besprühten mit schwarzer Farbe die Beifahrerseite im Bereich des Führerhauses. Es entstand ein Schaden von etwa 3000 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-1410.

Mülleimer beschädigt

Kitzingen, Lkr. Kitzingen – Auf dem ehemaligen Gartenschaugelände ereignete sich in der Zeit vom 02.03.19, 12.00 Uhr und 03.03.19, 07.00 Uhr eine Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter rissen einen Mülleimer aus dem Fundament. Es entstand ein Schaden von etwa 300 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321-1410.

Briefkasten beschädigt

Obernbreit, Lkr. Kitzingen – In der Zeit vom 02.03.19, 22.00 Uhr und 03.03.19, 07.00 Uhr, ereignete sich in der Marktbreiter Straße eine Sachbeschädigung. Bislang unbekannte Täter rissen von einer Hauswand den dortigen Briefkasten herunter. Es entstand ein Schaden von etwa 15 EUR.
Hinweise erbittet die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel.09321-1410.

Pressebericht der Polizeiinspektion Karlstadt vom 04.03.2019

Außenspiegel abgetreten
Karlburg, Lkr. Main-Spessart Im Zeitraum von Samstag, 02.03.2019, 23:00 Uhr bis Sonntag 12:00 Uhr wurden an einem in der Kirchgasse in Karlburg geparkten roten Pkw Nissan beide Außenspiegel abgetreten. An dem Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100. -Euro.

Die Polizei Karlstadt bittet um Hinweise zu der Sachbeschädigung unter Tel.: 09353/97410.

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 04.03.2019

Trickdiebstahl im Ladengeschäft

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagnachmittag gegen 14:45 Uhr bemerkte die Inhaberin eines Blumen-Geschäftes in der Hindenburgstraße beim Öffnen Ihrer Registrierkasse, dass die kompletten Geldscheine fehlen. Sie hatte keinerlei verdächtige Beobachtungen gemacht. Ca. 10 Minuten vorher hatte jedoch ein ca 45-Jähriger „Kunde“ die Verkäuferin auf die Freifläche vor dem Geschäft gebeten um sich dort beraten zu lassen. Während des Verkaufsgespräches war der Ladenraum unbeobachtet. Vermutlich nutzte diese Zeitspanne ein zweiter Unbekannter Täter um die Registrierkasse zu öffnen und die kompletten Geldscheine herauszunehmen. Es entstand ein Beuteschaden von 1345,- €.
Der Täter, welche die Dame ablenkte konnte wie folgt beschrieben werden: ca 45 – 50 Jahre alt, ungefähr 185 cm – 190 cm groß, schlank, 3-Tage-Bart, vermutlich Deutscher / sprach jedoch mit französischem Akzent, er trug einen graumelierten Mantel mit einer Baseball-Mütze an welcher das Schild auffallend „ausgefranzt“ war.
Zeugenhinweise werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Unfall aus Unachtsamkeit

Großbardorf, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagmittag kam ein 52-Jähriger mit seinem Lancia auf der Staatsstraße bei Großbardorf vermutlich aus Unachtsamkeit im Verlauf einer Rechtskurve auf die linke Fahrbahnseite. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Opel. Beide Fahrzeuge wurden beschädigt – verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 4500,- €

Onlinebetrug

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 22-Jährige berichtete der Polizei auf der Dienststelle, dass von Ihrem Onlinekonto bei Amazon zwischen dem 27.02. und 28.02. drei nicht von Ihr getätigte Einkäufe abgebucht worden sind. Das Konto wurde von der Inhaberin umgehend gesperrt und die Beträge in Höhe von 59,97 € zurückgebucht.

Polizisten angegangen – Passant eilt zur Hilfe

WÜRZBURG. Am Sonntagnachmittag wurden zwei Polizeibeamte von aggressiven Besuchern des Faschingsumzuges angegangen. Ein couragierter Passant eilte den Beamten zu Hilfe. Der mutige Mann wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Wie bereits von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt berichtet, kam es am Wochenende zu zahlreichen Polizeieinsätzen im Zusammenhang mit Faschingsveranstaltungen. Zu einem Vorfall sucht die Polizei nun noch einen Zeugen.

Als eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt kurz nach 15:00 Uhr einen polizeilichen Sachverhalt in der Blasiusgasse aufnehmen wollte, wurde diese von einem vorbeilaufenden jungen Mann beleidigt. Der 19-Jährige wurde angehalten und nach seinen Personalien befragt. Nachdem sich der Heranwachsende nicht kontrollieren lassen wollte, musste dieser von dem Polizeibeamten festgehalten werden.
In diesem Moment trat ein weiterer 19-Jähriger von hinten an den Polizisten heran und versuchte diesen, von dem anderen jungen Mann wegzuziehen. Als dieses nicht gelang, zerbrach der 19-Jährige eine mitgeführte Glasflasche und bedrohte damit den Beamten. Erst nach Androhung von Pfefferspray ließ dieser den scharfkantigen Flaschenhals fallen. Beim Versuch, den Mann festzunehmen wehrte sich dieser derart, dass er zu Boden gebracht und gefesselt werden musste.
Daraufhin eilte ein weiterer 19-Jähriger auf die Beamten zu, um den am Bodenliegenden zu befreien. Dieser Versuch wurde durch den Einsatz von Pfefferspray gegen den Mann unterbunden. Eine Polizeibeamtin brachte diesen anschließend zu Boden und versuchte, dem Sich-Wehrenden Handfesseln anzulegen.
Ein bislang unbekannter Passant eilte der Polizistin zur Hilfe und unterstützte diese bei der Fesselung des Aggressors.
Die beiden 19-Jährigen wurden im Anschluss in Gewahrsam genommen. Sie müssen sich nun in Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, versuchter Körperverletzung, versuchter Gefangenenbefreiung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte verantworten. Gegen den anderen Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bittet nun den couragierten Faschingsumzugsbesucher, der den Beamten zu Hilfe geeilt war, sich unter Tel. 0931/457-2230 zu melden

Tatverdächtiger soll junge Frau mittels K.O.-Tropfen sexuell missbraucht haben – Haftbefehl erlassen

THERES, LKR. HAßBERGE. Am späteren Samstagabend soll ein 24-Jähriger einer flüchtige Bekanntschaft mittels sogenannten K.O.-Tropfen das Bewusstsein genommen und die junge Frau im Anschluss sexuell missbraucht haben. Gegen den Tatverdächtigen wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

Nachdem eine 19-Jährige auf einer Faschingsveranstaltung einen 24-Jährigen kennengelernt hatte, nahm sie von ihrem neuen Bekannten zwei Drinks entgegen und trank beide aus. Im Anschluss begleitete die junge Frau den 24-Jährigen mit zu diesem nach Hause, verlor dort allerdings ihr Bewusstsein. Im Anschluss soll der junge Mann die 19-Jährige auf sein Bett geworfen und sich an der Frau vergangen haben. Die Haßfurterin wachte einig Zeit später alleine in dem Zimmer auf und konnte sich nur noch bruchstückhaft an gewisse Tathandlungen erinnern, die der 24-Jährige an ihr vollzogen haben soll. Die 19-Jährige begab sich anschließend direkt in ein Krankenhaus zur Untersuchung. Das Krankenhaus alarmierte schließlich die Polizei. Der 24-Jährige wurde noch am Abend vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg. Der 24-jährige Tatverdächtige wurde am Sonntagmorgen auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft gegen den jungen Mann anordnete. Der Haftbefehl wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Messerstecher in Haft

GEMÜNDEN, LKR. MAIN-SPESSART. Am späten Freitagabend geriet eine Frau mit ihrem deutlich jüngeren Freund in Streit, in dessen Verlauf die 40-Jährige von dem 26-Jährigen mit einem Messer verletzt wurde. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde am Sonntag die Untersuchungshaft gegen den Tatverdächtigen durch einen Ermittlungsrichter angeordnet. Der Mann sitzt nun in einer Haftanstalt.

Ein 40-Jährige meldet sich gegen 22:45 Uhr über Notruf bei der Einsatzzentrale der Polizei in Unterfranken und gab an, mit ihrem Freund in Streit geraten zu sein. Auch soll hierbei ein Messer im Spiel gewesen sein. Hinzugerufene Polizeistreifen konnten die Frau im Flur im des Hauses auf dem Boden kauernd und mit einer leicht blutenden Schnittverletzung an der Hand antreffen. Der Tatverdächtige, ein 26-Jähriger, soll nach der Tat aus dem Fenster gesprungen und geflohen sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit massiven Kräften nach dem Täter führte zum Erfolg. Der Mann konnte in der Nähe angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Die 40-Jährige musste zur Versorgung der Schnittverletzung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 26-Jährige am Sonntag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachtes versuchter sexueller Nötigung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung gegen den jungen Mann anordnete. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss einer Justizvollzugsanstalt überstellt.

Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 04.03.2019

Verkehrsgeschehen

Keine Verletzten – Sachschaden

Limbach – Am Sonntag, um 20.00 Uhr, wollte ein 67-Jähriger mit seinem Pkw Audi 8R nach links auf die Hauptstraße in Richtung Eltmann einfahren und übersah dabei den von links kommenden vorfahrtsberechtigten Pkw Audi 8V eines 55-Jährigen. Auf dem Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß. Der 55-Jährige versuchte noch mit seinem Fahrzeug auszuweichen und schrammte dabei gegen einen Leitpfosten am rechten Fahrbahnrand. Beide Fahrzeuglenker blieben unverletzt und die Personalien wurden ausgetauscht. Die noch fahrbereiten Fahrzeuge hatten einen Gesamtsachschaden von ca. 3000 Euro.

Alkohol und zwei Verletzte

Wonfurt – Ein mit zwei Frauen besetzter Ford Focus fuhr am Sonntag, 22.30 Uhr, von Wonfurt in Richtung Horhausen. In der langgezogenen Kurve ca. 100 m vor der Einfahrt zum Baggersee schlingerte der Pkw vom rechten ins linke Bankett. Von dort driftete der Pkw erneut ins rechte Bankett, überschlug sich und kam im angrenzenden Feld auf dem Dach zum Liegen. Die beiden Frauen konnten sich selbständig aus dem Ford befreien und saßen bei Eintreffen der Streife am Straßenrand. Ein Alcotest ergab bei den Frauen im Alter von 23 und 21Jahren Werte von 1,2 und 1,4 Promille. Beide wurden leicht verletzt vom BRK ins Krankenhaus Haßfurt verbracht und dort wurde eine freiwillige Blutentnahme durchgeführt. Vor Ort konnte nicht sichergestellt werden, wer von den Beteiligten zum Unfallzeitpunkt das Fahrzeug führte. Weitere Maßnahmen sind erforderlich.

Zeugen, die Hinweise geben können, möchten sich bitte unter Telefon 09521/927-0 bei der Polizeiinspektion Haßfurt melden.

Bad Neustadt

Pressebericht vom 04.03.2019

Geldbeutel gefunden
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Eine Anwohnerin von Herschfeld fand am Sonntagfrüh im Längenweg den Geldbeutel mit Bargeld und Führerschein einer Studentin aus Würzburg und brachte diesen zur Polizei. Die junge Verliererin wurde verständigt und holt ihr Eigentum baldmöglichst ab.

Kein Alkohol am Steuer, dafür Drogen!
Am Sonntagnachmittag wurde in Herschfeld ein 37-jähriger VW-Fahrer einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei wurden Anzeichen von Drogenkonsum bei dem Mann von der Polizei konstatiert. Nach einer Blutentnahme im Campus wurde sein Fahrzeugschlüssel sichergestellt und ein 24-stündiges Fahrverbot ausgesprochen. Anzeige folgt.
Ähnlich erging es einem Anwohner von Bad Neustadt. Dieser wurde gegen 02.30 Uhr am Rosenmontag mit seinem Twingo von Polizeibeamten kontrolliert. Auch er zeigte drogentypisches Verhalten. Eine Nachschau in seiner Wohnung erbrachte noch eine Sicherstellung von einer geringen Menge Marihuana. Auch er darf vorerst 24 Stunden kein Fahrzeug mehr führen und bekommt eine Anzeige mit Fahrverbot.

Pizza-Lieferant wurde verletzt
RÖDELMAIER – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein 29-jähriger Ausfahrer eines Lieferservices brachte am Sonntag, gegen 21.00 Uhr, bestellte Speisen zum Jugendzentrum in Rödelmaier. Bei der Auslieferung geriet er mit einem ihm unbekannten jungen Mann in Streit, infolgedessen der Lieferant mehrmals von dem jungen Mann gegen sein Lieferfahrzeug gestoßen wurde. Der Geschädigte erlitt Schmerzen und Rötungen im oberen Rückenbereich.
Während der Auslieferung an verschiedene Adressen wurde ihm auch noch von einigen Jugendliche eine Soße im Wert von 2,- Euro aus dem Kofferraum entwendet.

Hammelburg

Sachbeschädigung am Bahnhof

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagabend, gegen 21:40 Uhr, hörte ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn Geräusche aus Richtung der Gleise am Hammelburger Bahnhof. Als er nachsah bemerkte er einen umgeworfenen Stromkasten neben den Gleisen und eine kleine Gruppe Jugendlicher, die in Richtung Innenstadt wegliefen. Zwei der Jugendlichen waren dunkel gekleidet, einer soll orange/rote Kleidung getragen haben. Der entstandene Sachschaden beträgt ca. 200 Euro. Hinweis bitte an die Bundespolizei Würzburg oder an die PI Hammelburg, Tel.: 09732/9060.

Bei Unfall verletzt

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntag, gegen 18 Uhr, kam erneut ein Verkehrsteilnehmer auf der B287 zwischen Euerdorf und Bad Kissingen nach rechts von der Fahrbahn ab. Diesmal rollte ein 19-jähriger Renault-Fahrer mit seinem Pkw die Böschung hinab und blieb auf dem Dach liegen. Der junge Mann zog sich hierbei zum Glück nur leichte Verletzungen zu. Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Dachs gegen Pkw

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagmorgen befuhr eine 55-jährige Toyota-Fahrerin die Staatsstraße 2790 von Neuwirtshaus in Richtung Untererthal, als sie mit einem Dachs, der die Fahrbahn querte, kollidierte. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1000 Euro. Wegen des Dachses wurde der Jagdpächter verständigt.

Alkoholisiert im Straßenverkehr

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Sonntagmorgen wurde, während einer Verkehrskontrolle, bei einem 25-jährigen VW-Fahrer Alkoholgeruch festgestellt. Ein freiwillig durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 1 Promille. Der junge Mann musste daher eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Höhe der zu erwartenden Strafe hängt vom Ergebnis der Blutuntersuchung ab.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt vom 04.03.2019

Vorkommnisse im Zusammenhang mit Mellrichstädter Faschingsumzug

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Ein erst 12-jähriger Junge wurde gegen 16.15 Uhr in einem extrem alkoholisierten Zustand auf dem Veranstaltungsgelände an der Oskar-Herbig-Halle angetroffen. Er musste mit Verdacht einer Alkoholintoxikation zur weiteren Behandlung in das Klinikum Meiningen eingeliefert werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,5 Promille.

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Eine weibliche Person fiel am Sonntag, gegen 16:55 Uhr, in der Bahnhofstraße auf. Da sie erheblich betrunken und emotional stark aufgewühlt war, war ein normales Gespräch mit ihr nicht mehr möglich. Ihr Vater konnte erreicht werden und holte sie auf der Wache ab.

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Nach dem Faschingsumzug wurde um 17.00 Uhr im Bereich der Oskar-Herbig-Halle ein schwarzer Nike-Rucksack aufgefunden. Dieser wurde an das Fundamt der VG Mellrichstadt weitergeleitet.

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Um 17.30 Uhr, wurde durch eine mobile Streife des Rettungsdienstes im Bereich des Großenberges eine Streitigkeit zwischen zwei männlichen Personen mitgeteilt. Die amtsbekannten Personen gerieten aufgrund ihres Alkoholgenusses miteinander in Streit, wobei kein strafbares Verhalten erkennbar war. Eine der Personen, die am stärksten alkoholisiert war, wurde durch den Vater abgeholt.

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Gegen 18.30 Uhr kam es vor der Toilettenanlage am Bahnhofsvorplatz zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Mann und einem Pärchen. Im Verlauf des Streites verpasste ihm die männliche Person einen Faustschlag ins Gesicht, so dass der junge Mann rücklings umfiel und auf dem Gehweg aufschlug. Dabei verletzte er sich erheblich am Kopf und musste zur stationären Behandlung ins Klinikum Meiningen eingeliefert werden. Das Täterpärchen entfernte sich unmittelbar nach der Tat. Wer kann hierzu sachdienliche Hinweise geben.

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntagabend, gegen 19:00 Uhr, kam es am Kreisel Bahnhofstraße/Sondheimer Straße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen, wobei eine Person flüchtig war. Vor Ort wurde ein Handy aufgefunden, dessen Besitzer noch ermittelt werden. Auch hierzu werden Zeugen gesucht, die den Vorfall beobachtet hatten.
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntagabend, gegen 19.10 Uhr, kam es während der Faschingsveranstaltung im abgesperrten Bereich für Rettungs- und Einsatzkräfte zu einer Körperverletzung, Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und zur falschen Namensangabe. Zu verantworten hat sich ein 53-jähriger Mann. Der durchgeführte Alkoholtest ergab einen Wert von 2,08 Promille, woraufhin er zur Ausnüchterung in der Arrestzelle der Polizei übernachten durfte. Auch gegen seinen Bekannten, der ihm zur Hilfe kommen wollte, wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eröffnet. Die strafrechtlich relevanten Vorgänge werden nun der Staatsanwaltschaft Scheinfurt zur weiteren Entscheidung vorgelegt.

Pressebericht der PI Ebern
vom 04.03.2019

Massive Dieselspur

Ebern, Lkrs. Haßberge: Am Montagvormittag wurde in der Carl-Benz-Straße eine massive Dieselspur festgestellt. Diese verlief von der Heubacher Straße, durch die Carl-Benz-Straße bis zur Einmündung der B 279. Der Verursacher ist unbekannt. Hinweise nimmt die PI Ebern unter der Tel.-Nr. 09531-9240 entgegen.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 04.03.2019

Bauschutt im Wald abgeladen

Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen

Nach Hinweisen von Bürgern wurde bekannt, dass am vergangenen Wochenende an einem Waldweg zwischen Oberbach und Ziegelhütte Bauschutt abgeladen wurde. Es handelt sich hauptsächlich um alte Fenster, Rolläden, Dämmmaterial und Rohrstücke. Es dürfte ein größeres Fahrzeug oder ein Fahrzeug mit Anhänger zum Transport eingesetzt worden sein. Hinweise nimmt die Polizei Bad Brückenau unter 09741 / 6060 entgegen.

Betrunken am Steuer

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde bei der Kontrolle eines Lieferwagens in Bad Brückenau Alkoholgeruch festgestellt. Der Fahrer hatte offensichtlich im Laufe des Abends erheblich gezecht, denn ein Atemtest ergab 1,4 Promille. Blutentnahme und vorläufige Beschlagnahme des Führerscheins waren die unvermeidbare Folge. Sollte das Blutergebnis den Atemalkoholwert bestätigen, wird der 48-jährige Fahrer längere Zeit auf das Autofahren verzichten müssen.

Streiterei unter Bekannten

Motten, Lkr. Bad Kissingen

Am Samstagabend gingen Hilferufe aus Motten bei der Polizei in Bad Brückenau ein. Hausbewohner kamen mit einem Besucher nicht mehr klar, der das Anwesen nicht verlassen wollte. Beim Erscheinen der Polizeibeamten besann sich der Störenfried eines Besseren und ging „freiwillig“. Dass er wohl nicht zum ersten Mal unangenehm aufgefallen war, kam im Anschluss bei der Überprüfung seiner Personalien heraus. Gleich mehrere Staatsanwaltschaften haben Ermittlungsvorgänge gegen ihn offen und hatten Suchvermerke nach ihm in die Fahndung eingegeben.

Leuchten im Staatsbad beschädigt

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Bauhofmitarbeiter zeigten bei der Polizei die Beschädigung der Fußgängertunnelbeleuchtung unter der Amand-von-Bussek-Straße im Staatsbad an. Unbekannte hatten in der Nacht die an der Tunneldecke angebrachte Neonleuchte zerstört. Der Schaden liegt bei 100 €. Hinweise auf den oder die Täter bitte an die Polizei Bad Brückenau.

Sperrmüll entsorgt

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Einfach vor die Tür gestellt haben Unbekannte ihren Sperrmüll vergangene Woche am Wertstoffhof in der Dr.-Gartenhof-Straße in Bad Brückenau. Sie luden ihre Hinterlassenschaften, ein Sofa, einen alten Fernseher und diverse Möbel dort einfach vor dem Tor ab. Bauhofmitarbeiter sind aber jetzt damit beschäftigt, den Müll auf die jeweiligen Container aufzuteilen bzw. zwischenzulagern. Außerhalb der Öffnungszeiten wird das Anliefern von Müll keinesfalls geduldet.

Am Anhänger passte nichts

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Am Samstagmittag fiel ein landwirtschaftlicher Anhänger an einem Traktor in Bad Brückenau einer Polizeistreife auf. Die Kontrolle brachte gleich eine ganze Serie von Beanstandungen zutage.
So war die aus Holzbalken bestehende Ladung nicht gesichert. Die Bremsanlage war nicht in Betrieb, weil die Bremsschläuche nicht am Zugfahrzeug angeschlossen waren. Weitere Ungereimtheiten ergaben sich hinsichtlich des Kennzeichens des Anhängers und seiner Zulassung. Hier stehen noch weitere Ermittlungen an.

Bad Kissingen Pressebericht vom 04.03.2019

Bad Kissingen

Gegen parkendes Fahrzeug gestoßen

Am Sonntagnachmittag, gegen 14.40 Uhr, stieß eine 44-jährige VW-Fahrerin beim Rangieren in der Frühlingstraße gegen ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug Opel. Es entstand ein Schaden von circa 750,- Euro.

Bad Bocklet

Schlägerei nach Faschingsfeier und weitere Vorfälle

Am Sonntagabend, gegen 20.30 Uhr, trafen zwei Personengruppen in Steinach nach reichlichem Alkoholgenuss aufeinander. Nachdem es zu einer verbalen Streitigkeit kam, artete es in einer „Massenschlägerei“ zwischen acht Personen aus. Infolge dessen wurde ein 33-Jähriger von einem anderen gegen den Kopf getreten und hierbei schwer verletzt. Insgesamt wurden sechs verletzte Personen vom Rettungspersonal versorgt und in unterschiedliche Krankenhäuser zur weiteren Untersuchungen verbracht. Zwei tatverdächtige Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen. Da der Haupttäter stark alkoholisiert war, wurde bei ihm noch eine Blutentnahme durchgeführt. Nach erfolgter Sachbearbeitung konnte der 18-jährige Tatverdächtige wieder entlassen werden. Sein 16-jähriger Begleiter, der ebenfalls stark alkoholisiert war, wurde von seinem Vater bei der Polizeidienststelle abgeholt. Die Polizei Bad Kissingen hat Ermittlungen gegen mehrere Personen wegen verschiedener Körperverletzungsdelikte aufgenommen. Zeugen des Vorfalls, die sich noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion in Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Im Zuge des Faschingstreibens in Steinach wurden der Polizei gegen 19.00 Uhr zwei weitere Körperverletzungen angezeigt, deren Täter nicht bekannt sind. Beide Geschädigte, ein 19-Jähriger und ein 20-Jähriger aus dem östlichen Landkreis, waren derart alkoholisiert, dass sie keine Angaben zum Sachverhalt bzw. Hinweise auf den Täter geben konnten.

Jugendlicher fand seinen Nachhauseweg nicht mehr

Ein 16-jähriger Schüler fand aufgrund seiner Alkoholisierung nicht mehr alleine nach Hause. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab eine Alkoholkonzentration von fast 2 Promille. Er wurde auf die Dienststelle der Polizeiinspektion Bad Kissingen verbracht, wo er von seinem Vater abgeholt werden musste.

Durchnässt und erheblich alkoholisiert

In der Riemenschneiderstraße wurde ein 22-jähriger Zimmermann völlig durchnässt und derart alkoholisiert, dass er nicht mehr verständlich sprechen konnte, aufgefunden. Selbst ein Alkotest konnte nicht mehr durchgeführt werden. Zur Verhinderung einer Alkoholvergiftung und Unterkühlung musste er in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Münnerstadt

Reh überlebt Kollision nicht

Auf der Kreisstraße KG 20 von Burghausen in Richtung Münnerstadt erfasste am Sonntagabend, gegen 18.30 Uhr, eine 26-jährige Citroen-Fahrerin ein Reh, das die Fahrbahn querte. Das Tier überlebte die Kollision nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde über den Wildunfall informiert.

Oerlenbach

Streit endet mit blutiger Lippe

In Ebenhausen in der Ortsmitte kam es auf der dortigen Faschingsveranstaltung zu einer Streitigkeit zwischen zwei stark alkoholisierten 19- und 20-Jährigen. Dabei schlug der jüngere seinem Gegenüber mit der Faust ins Gesicht. Gegen den Täter wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 04.03.2019

Aus dem Stadtgebiet

Heckscheibe an Pkw eingeschlagen

Große Augen machte eine Autobesitzerin am frühen Sonntagmorgen in der Johannisgasse.
Als sie gegen 5.30 Uhr zu ihrem weißen Ford Focus mit WÜ-Kennzeichen zurückgekommen ist, welcher auf der Parkfläche der Hausnummer 4 über Nacht abgestellt gewesen war, musste sie eine deutlich sichtbare Beschädigung feststellen.
Jemand hatte über Nacht mit einem unbekannten Gegenstand die Heckscheibe eingeschlagen.
Die Schadenshöhe beträgt etwa 500 Euro.
Als sie den Ford am Samstag um 17 Uhr dort abgeparkt hat, war er noch unbeschädigt gewesen.
Derzeit gibt es noch keinen Hinweis zum Täter.

Nach Auseinandersetzung landet Ivorer in der Ausnüchterungszelle – mehrere Strafverfahren eingeleitet

Gegen einen 24-Jährigen sind am Sonntagabend mehrere Strafverfahren eingeleitet worden. Weil der Beschuldigte bei der Sachverhaltsaufnahme eine hohe Aggressivität und Alkoholisierung an den Tag gelegt hat, wurde er im Anschluss in einer Haftzelle ausgenüchtert.
Kurz vor 21 Uhr hielt sich der ivorische Asylbewerber in einer Gaststätte in der Ignaz-Schön-Straße auf. Unvermittelt und anscheinend auch vollkommen grundlos schlug er einem anderen Gast mit der Hand in das Gesicht und beleidigte ihn mit nicht druckreifen Worten. Nachdem er daraufhin aus den Räumen verwiesen worden ist, griff er sich im Außenbereich nacheinander zwei Stühle und schleuderte sie gegen die Fassade beziehungsweise die Eingangstür. Dem aber anscheinend immer noch nicht genug, packte er anschließend auch noch ein in der Nähe stehendes E-Bike und warf es um.
Am Haus und dem Fahrrad ist dadurch ein Gesamtschaden von zirka 500 Euro entstanden.
Nachdem der Beschuldigte nach dem Eintreffen der Polizei weiterhin sehr aggressiv auftrat, mussten ihm die Handschellen angelegt werden. Bei einem Atemalkoholtest erreichte der Asylbewerber über 2 Promille. Seinen Rausch durfte er im Anschluss in einer Zelle ausschlafen.
Der von ihm Geschlagene wollte zunächst keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.
Die Sachbearbeiterin ermittelt gegen den 24-jährigen Amtsbekannten jetzt wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung.

Glas des Schaukastens eingeschlagen

An der Hl. Geist Kirche in der Schultesstraße ist am Sonntagabend ein Schaukasten mutwillig beschädigt worden. Der Schaden wird auf rund 150 Euro geschätzt.
Gegen 20.10 Uhr verließ ein Gottesdienstbesucher zusammen mit den anderen Besuchern die Kirche. Plötzlich hörte er einen lauten Knall in seinem Rücken. Beim Umdrehen sah er, dass das Glas des Schaukastens zerbrochen war. Mehrere Personen verschiedener Altersgruppen standen kurz nach dem Ende des Gottesdienstes dort noch herum, aber anscheinend ist dabei niemanden etwas Näheres dazu aufgefallen.
Möglicherweise kann aber doch jemand zu dem Vorgefallenen etwas sagen. Der-oder diejenige möge sich bitte mit der Polizei in Verbindung setzen.

„Wildpinkler“ beleidigt die Ordnungshüter massivst

Wegen Beamtenbeleidigung, Verstößen gegen das Abfallgesetz und des Landesstraf- und Verordnungsgesetzes sowie einer Personalienverweigerung ermittelt die Polizei seit dem frühen Montagmorgen gegen einen 37-jährigen Landkreisbewohner.
Nach der Sachverhaltsschilderung an die Staatsanwaltschaft wurde bei dem Beschuldigten daraufhin eine Blutentnahme angeordnet und durch einen Arzt durchgeführt. Anschließend wurde der Mann in einer Zelle ausgenüchtert.
Gegen 3.40 Uhr war eine Streife in der Georg-Schäfer-Straße unterwegs, als die beiden Beamten auf den späteren Beschuldigten aufmerksam geworden sind. Sie erblickten den Mann in dem Moment, als der sich gerade in einer Grünanlage „erleichterte“. Als die Beamten daraufhin den Streifenwagen wendeten und den Mann darauf ansprechen wollten, warf dieser demonstrativ noch einen Plastikbecher in Richtung der Grünanlage. Auf eine Anfrage bezüglich seines Verhaltens war dieser sofort unkooperativ und verweigerte die Herausgabe oder Nennung seiner Personalien. Weiterhin betitelte der die Beamten mit den übelsten Schimpfwörtern. Auch auf dem Weg zur Polizeiwache und bei der späteren Einweisung in die Ausnüchterungszelle ließ der Wortschwall der Beleidigungen in keinster Weise nach. Einem freiwilligen Atemalkohol- oder Drogenschnelltest wollte sich der Beschuldigte nicht unterziehen.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und flüchtet zu Fuß von der Unfallstelle

Unter Zurücklassung seines schwer beschädigten Autos ist ein Autofahrer am frühen Sonntagmorgen zu Fuß von der Unfallstelle geflüchtet. Er war auch noch Stunden später an der Halteradresse nicht anzutreffen.
Gegen den momentan noch Unbekannten wird jetzt ein Strafverfahren wegen Unfallflucht geführt.
Gegen 5 Uhr am Sonntagmorgen befuhr der noch unbekannte Beschuldigte mit seinem grauen VW Touran mit BRK-Kennzeichen den John-Fitzgerald-Kennedy-Ring in Richtung des Volksfestplatzes. Auf Höhe der Stresemannstraße kam der Autofahrer aus bisher nicht bekannten Gründen zunächst nach rechts von der Fahrbahn ab. Herbei überfuhr er die Mittelinsel zwischen den beiden Fahrspuren und beschädigte dabei mehrere Verkehrszeichen und den Mast einer Straßenlaterne. Beim Zurücklenken geriet er auf den Fußgängerüberweg und prallte dort frontal gegen die Fußgängerampel. Der Anprall war so stark, dass er diese aus seiner Verankerung riss und sie noch rund 20 Meter mitschleifte. Danach blieb er mit seinem total beschädigten Touran stehen.
Ein weiterer Autofahrer beobachtete nun, wie der Fahrer aus seinem „Totalschaden“ ausgestiegen ist und dabei einen Hund auf seinem Arm trug. Schwankend lief der Unfallverursacher dann Richtung Volksfestplatz davon. Hier verlor ihn der Zeuge aus den Augen. Trotz einer eingeleiteten Fahndung konnte der Unfallflüchtige später im Umfeld nicht mehr angetroffen werden.
Der „Totalschaden“ wurde von einem Abschleppdienst aufgeladen und von der Unfallstelle weggebracht.
Der Notdienst der Stadt Schweinfurt wurde zur Absicherung der Unfallstelle hinzugerufen.
Der Gesamtsachschaden an dem Fahrzeug, der Ampel und den weiteren verkehrstechnischen Einrichtungen wird auf bis zu 20 000 Euro geschätzt.

Der flüchtige Unfallfahrer wird wie folgt beschrieben:
Männlich, zirka 30 Jahre alt, etwa 170 Zentimeter groß und schlank, war bekleidet mit Bluejeans, dunkler Jacke, dunkler Wollmütze sowie als Oberbekleidung eine Faschingskostümierung;

Weitere Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Im Parkhaus des Georg-Schäfer-Museums in der Brückenstraße 20 hat sich am Samstagnachmittag eine Unfallflucht ereignet. Der dabei angerichtete Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.
Um 17.45 Uhr stellte dort die Nutzerin eines schwarzen Mini ihr Fahrzeug in der Parkbucht mit der Nummer 64 ab.
Als sie um 18.54 Uhr wieder zurückkam, wies der Mini eine frische Unfallbeschädigung auf. Der hintere Kotflügel war an seiner linken Seite eingedellt und stark verkratzt. Eine Lackspur konnte vom flüchtigen Auto gesichert werden. Es handelt sich um die Farbe Weiß. Weiteres ist zum unfallflüchtigen Fahrzeug bis dato noch nicht bekannt. Durch die Auswertung der Videoüberwachung erhofft sich der Sachbearbeiter nun noch weitere Hinweise auf den unfallflüchtigen Autofahrer zu bekommen.

-Eine weitere Unfallflucht spielte sich auch vor der Theresienstraße 39 ab. Der mögliche Unfallzeitraum liegt hier zwischen Samstag 20 Uhr und Sonntag, 19 Uhr.
In diesem Zeitraum parkte vor dem Haus ein schwarzer Opel Adam. Als die Eigentümerin am Sonntagabend wieder zum Auto kam, war der jetzt unfallbeschädigt. An der Frontpartie waren leichte Eindellungen und Lackkratzer zu erkennen.
Hinweise auf das flüchtige Auto und seinen Benutzer liegen derzeit noch nicht vor.
Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss kommt in Kürze auf einen Würzburger Autofahrer zu.
Bei der Kontrolle des 24-Jährigen mit seinem Opel Corsa am Sonntagmittag in der Niederwerrner Straße stellten die Beamten eine „Alkoholfahne“ fest.
Nachdem ein freiwilliger Test an einem Handalkomaten positiv verlief, durfte der junge Mann nicht mehr weiterfahren und musste den Fahrzeugschlüssel vorübergehend abgeben.
Nach einem Transport in die Polizeiwache erreicht der Betroffene dort an einem gerichtsverwertbaren Gerät umgerechnet genau 0,50 Promille. Leider eine „negative Punktlandung“ für den Betroffenen.
In der nun folgenden Anzeige kommen 530 Euro Bußgeld, die Eintragung von zwei Punkten auf das Verkehrssünderkonto sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots auf den Würzburger zu.

Rollerfahrer unter Rauschgifteinfluss – Drogen zu Hause aufgefunden

Unter deutlichem Rauschgifteinfluss hat ein Rollerfahrer gestanden, den die Polizei am frühen Montagmorgen aus dem Verkehr gezogen hat. Auf den Betroffenen kommt jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen der Teilnahme am Straßenverkehr unter Drogeneinfluss zu.
Kurz nach 3 Uhr erfolgte die Kontrolle des 18-Jährigen in der Landwehrstraße. Nachdem diverse drogentypische Ausfallerscheinungen wahrgenommen werden konnten, räumte der Betroffene auf deren Vorhalt ein, am Sonntag mehrere Joints geraucht zu haben.
Deshalb war die Fahrt jetzt für ihn zu Ende und der Roller wurde am Kontrollort abgestellt. Nach der vorübergehenden Schlüsselwegnahme erfolgte ein Transport zur Polizeiwache, wo später ein Arzt eine Blutentnahme durchführte.
Bei einer anschließenden Wohnungsnachschau wurden noch geringe Mengen Marihuana in der von ihm und seiner vier Jahre älteren Schwester gemeinsam genutzten Wohnung gefunden und beschlagnahmt.
Gegen beide Beschuldigte wird jetzt auch noch wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift ermittelt.

Aus dem Landkreis

Küche widerrechtlich in der Natur entsorgt
Schonungen

Im Zeitraum zwischen Freitag- und Sonntagmittag hat ein Umweltsünder in der Verlängerung der Straße „Galgenberg“, in der Gemarkung Kreuzberg beim dortigen Funkmasten, sein Unwesen getrieben.
Widerrechtlich hat der Unbekannte dort seine gesamte Küche in der Flur entsorgt.
Wer Hinweise auf den Betroffenen geben kann wird gebeten, sich entweder bei der Gemeinde oder der Schweinfurter Polizei zu melden.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2446, Geldersheim – Schnackenwerth

Um 6.05 Uhr war am Freitag ein Audi A 6 Lenker auf der Staatsstraße 2446 unterwegs. Bei seiner Fahrt von Geldersheim in Fahrtrichtung Schnackenwerth kam es im Bereich der Einmündung der Würzburger Straße in die Staatsstraße zu einem Zusammenprall mit einem über die Straße hoppelnden Feldhasen. Diesen überlebte das Wildtier nicht.
Der Blechschaden beträgt in etwa 1500 Euro.

-St 2266, Schonungen – Marktsteinach

Am Freitag um 23.50 Uhr fuhr eine Ford Focus Führerin auf der Staatsstraße 2266 von Schonungen in Richtung Marktsteinach. Etwa 200 Meter vor dem Abzweig zur Ölmühle rannte ein Dachs über die Straße und wurde von dem Fahrzeug erfasst. Über den weiteren Verbleib des Wildtiers ist nichts bekannt.
Der Blechschaden beträgt etwa in 2000 Euro.

-SW 1, Hirschfeld – Heidenfeld

Um 1.25 Uhr fuhr am Samstag die Fahrerin eines Peugeot 208 die Kreisstraße 1 von Hirschfeld in Richtung Heidenfeld. Etwa einen halben Kilometer nach Hirschfeld sprang plötzlich ein Reh vor ihr über die Straße. Beim Ausweichversuch schleuderte das Fahrzeug in den angrenzenden rechten Straßengraben. Ein Berührung mit dem Wildtier fand nicht statt. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste von einem Abschleppdienst geborgen werden.
Der Blechschaden beträgt in etwa 2500 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Waffe mit Munition und Rauschgift gefunden
Bei einer Kontrolle auf der A 7 am Sonntagabend fanden Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck eine Waffe mit Munition und eine Kleinmenge Rauschgift.
Die vier Insassen im Alter von 18 bis 33 Jahre waren mit einem Mercedes von Magdeburg nach Stuttgart unterwegs. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Beamten eine kleine Menge Marihuana in einer Tasche im Fußraum und einen Joint in der Mittelkonsole. Im Gepäck eines 29-jährigen Gerüstbauers aus Stuttgart befand sich eine Pistole Walter P22 mit Munition. Die Waffe besaß kein Beschusszeichen und die Waffennummer war nachträglich entfernt worden. Rauschgift, Waffe und Munition wurde sichergestellt. Eine Anzeige nach dem Waffengesetz und dem Betäubungsmittelgesetz folgt.