Start Polizeiberichte Montag

Montag

468
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht der PSt. Bad Königshofen vom 28.01.2019

Von der Fahrbahn abgekommen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 18-Jähriger kam am Freitagabend aus Unachtsamkeit mit seinem PKW in der Martin-Reinhard-Straße von der Fahrbahn ab und beschädigte ein Verkehrsschild. Der junge Mann wurde verwarnt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 350,- €.

Vorfahrt missachtet

Wülfershausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagnachmittag befuhr ein 48-jähriger die A71. An der AS NES-Nord fuhr er von der Autobahn ab, um nach links auf die B 279 in Richtung Bad Neustadt einzubiegen. Hierbei bremste er zu spät ab und fuhr ein Stück mit der Front seines PKW auf die B 279. Er kollidierte mit einer in Richtung Saal fahrenden 20-jährigen Pkw-Fahrerin. Durch den Zusammenstoß wurde die Frau leicht verletzt und musste in den Campus Bad Neustadt gebracht werden. Der an beiden Fahrzeugen entstandene Sachschaden wird auf ca. 15.000,- € geschätzt.

Ebay-Betrug

Gabolshausen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Eine 21-jährige kaufte sich bei Ebay-Kleinanzeigen zwei Karten für „Luke Mockridge“ im Wert von 94 €. Trotz Zahlung des Kaufpreises über PayPal wurden diese durch den Anbieter nicht geliefert. Der Geschädigte erstattete Anzeige.

Unfälle auf Supermarkt – Parkplätzen

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Ein 78-Jähriger VW-Fahrer touchierte am Freitagmittag beim Einparken auf einem Supermarkt-Parkplatz den parkenden Toyota eines 83-Jährigen mit der kompletten Beifahrerseite. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von 8000,- €

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Samstagnachmittag stieß ein 89-Jähriger Opelfahrer beim Rückwärtsfahren gegen einen geparkten BMW. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 1000,- €.

An geparktem PKW hängengeblieben

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Am Freitagvormittag blieb eine 64-Jährige PKW Fahrerin in der Klosterstraße an einem geparkten PKW hängen. Es entstand ein Schaden in Höhe von 200,- €.

Beleidigung von Polizeibeamten endete in Sicherheitsgewahrsam

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Samstagnachmittag wurde die Streife in den Hohen Markstein gerufen. Eine betrunkene Person wollte trotz Aufforderung eine Bäckereifiliale nicht verlassen. Als die Beamten ankamen, trafen sie dort einen amtsbekannten, sichtlich alkoholisierten 34-Jährigen.
Mit dem von den Beamten ausgesprochenen Platzverweis war der Mann nicht einverstanden und begann damit, die Beamten mit einem „Mittelfinger“ zu beleidigen. Der Mann wurde sodann mit Handschellen in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in der Zelle der PI Bad Neustadt verbringen. Ermittlungen u.a. wegen Beleidigung wurden eingeleitet.

Ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
In der Sparkassenstraße wurde am Samstagmorgen ein VW-Fahrer einer Kontrolle unterzogen, welcher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt und die Weiterfahrt unterbunden.

Fahrraddiebstahl

Bad Königshofen, Lkr. Rhön-Grabfeld
Einem 71-jährigen ist am Sonntag sein Fahrrad von einem Unbekannten gestohlen worden. Das rote Damenfahrrad war in diesem Zeitraum in der Andresstraße abgestellt. Der Beutewert wird auf ca. 50,- € geschätzt. Zeugenhinweise werden an die PSt. Bad Königshofen, Tel. 09761-9060, erbeten.

Pressebericht vom 28.01.2019

Bad Kissingen

Unfallflucht in der Theresienstraße

Am Sonntag, zwischen 12.20 Uhr und 14.30 Uhr, wurde in der Theresienstraße ein geparkter Pkw KIA beschädigt. Dem beschädigten Außenspiegel zufolge hat ein unbekannter Fahrzeugführer den Pkw beim Vorbeifahren touchiert und die Unfallörtlichkeit verlassen ohne einen Hinweis am Fahrzeug zu hinterlassen. Der Schaden beläuft sich auf circa 150,- Euro. Zeugen, die etwas im oben genannten Zeitraum beobachten konnten, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Zur rechten Zeit am rechten Ort – Polizei verhindert Einbruchdiebstahl

HAMMELBURG. Eine Streife der Polizeiinspektion Hammelburg konnte in der Nacht zu Samstag den Diebstahl von Edelmetallen aus einem Recycling-Betrieb verhindern. Es wurden Ermittlungsverfahren gegen zwei Tatverdächtige eingeleitet.

In der Nacht zu Samstag brachen mehrere Personen unbemerkt in einen Recycling-Betrieb in der Ziegelhütte ein. Sie drangen gewaltsam in mehrere Lagerhallen ein, zerschlugen Bewegungsmelder und Fensterscheiben und durchsuchten die Räumlichkeiten nach Beute. Im Anschluss legten die Täter Edelmetalle wie Kupfer, Messing und Blei auf dem Firmengelände zum Abtransport bereit. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Hammelburg stellte zu diesem Zeitpunkt zwei Fahrzeuge in der Nähe des Betriebes fest. Den Beamten gelang es, eines der beiden Fahrzeuge einer Kontrolle zu unterziehen und die Personalien der Insassen festzustellen. Als am nächsten Morgen der Einbruch durch Firmenangehörige festgestellt wurde, war es der Polizeiinspektion Hammelburg möglich, einen Zusammenhang mit der Fahrzeug- und Personenkontrolle herzustellen.

Die Insassen des Pkw, zwei 27- und 35-jährige Männer, die bereits einschlägig in polizeiliche Erscheinung getreten waren, werden sich nun in einem Verfahren wegen des versuchten schweren Bandendiebstahls verantworten müssen.

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen bittet die Polizei Hammelburg Personen, die am vergangenen Wochenende verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit einem weißen Kleintransporter der Marke Daimler Benz und/oder einem schwarzen BMW 320d mit ausländischen Kennzeichen gemacht haben, sich unter Tel. 09732/906-0 zu melden.

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 28.01.2019

Hochlandrinder auf freiem Fuß

Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Zum wiederholten Male meldete ein Verkehrsteilnehmer am Wochenende drei freilaufende Hochlandrinder auf der Straße zwischen Leubach und Oberfladungen. Diese waren mal wieder aus der angrenzenden Koppel ausgebüchst und auf die Straße gelaufen, sodass es beinahe zu einer Kollision zwischen den Tieren und dem 54-jährigen Fahrzeugführer kam. Die informierten Beamten setzen erneut den Tierhalter über den Ausbruch seiner Rinder in Kenntnis. Eine Meldung an das Veterinäramt wurde gefertigt.

Herrenloser braun weißer Bernhardiner

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Sonntag gegen 20 Uhr fuhr ein 23-jähriger Mellrichstädter in Richtung Sondheim/ Grabfeld. In einem Waldstück begegnete ihm ein braun weißer Bernhardiner mit einer Kette als Halsband. Das Tier war sehr zutraulich, ging allerdings seiner Wege.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 28.01.2019

Winter in der Rhön

Altlandkreis Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Winterliche Straßenverhältnisse stellten hiesige Autofahrer am Wochenende teilweise vor Probleme, führten aber zu keinen größeren Unfällen. Lediglich am Samstagmorgen musste ein Hängerzug zwischen Schondra und Schildeck im Steigungsbereich kapitulieren. Er kam auf schneeglatter Fahrbahn nicht mehr weiter. Der 63-jährige Fahrer konnte ein Abrutschen in den Straßengraben nicht verhindern. Ein Abschleppdienst zog in wieder heraus, als die Fahrbahn in den Morgenstunden geräumt war. Schaden entstand bei der Rutschpartie nicht.

Mit Zweirad ohne Führerschein unterwegs

Oberleichtersbach, Lkr. Bad Kissingen

Am Sonntagnachmittag wurde ein Jugendlicher in Oberleichtersbach angehalten. Er war mit einem Mofa unterwegs, das ein Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 2012 aufwies. Es stellte sich heraus, dass das Zweirad auch schneller als die erlaubten 25 km/h lief. Die Folge ist, dass das Mofa rechtlich nicht mehr als Mofa, sondern als führerscheinpflichtiges Gefährt zählt. Einen Führerschein hatte der 14-jährige Fahrer logischerweise aber nicht. Den Weg nach Hause musste er schieben. In einem klärenden Gespräch im Beisein der Eltern zeigte er Einsicht, was im Ermittlungsvorgang wohl positiven Niederschlag findet.

Ölspuren im Gewässer

Oberleichtersbach, Lkr. Bad Kissingen

Am Sonntagvormittag wurden Ölschlieren im Röthbach zwischen Oberleichtersbach und Bad Brückenau gemeldet. Es stellte sich heraus, dass die Niederschlagsmengen der letzten Tage aus einem Betrieb in Oberleichtersbach Ölreste ausgeschwemmt hatten. Das Landratsamt Bad Kissingen hat sich inzwischen mit dem Wasserwirtschaftsamt zusammen der Sache angenommen. Eine von der Feuerwehr errichtet Ölsperre erfüllt ihren Zweck, die Ursache wurde beseitigt.

Auffahrunfall

Riedenberg, Lkr. Bad Kissingen

An der Einmündung der Staatsstraße 2289 von Wildflecken in Richtung Bad Brückenau kam es am späten Sonntagnachmittag zu einem Auffahrunfall. Eine 31-jährige Frau aus Bad Brückenau erkannte zu spät, dass der Pkw vor ihr anhielt. Sie fuhr mit ihrem VW leicht auf. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 8000 €.

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 28.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Diebstahl eines Mobiltelefons

Überhaupt nichts mitbekommen hat eine 52-Jährige von einem Diebstahl, dem sie am Samstagnachmittag zum Opfer gefallen ist.
Zwischen 14.15 und 16.30 Uhr verweilte sie auf einer „Shopping Tour“ in der Stadtgalerie.
Als sie gegen 16.30 Uhr das in der umgehängten Handtasche mitgeführtes Handy benutzen wollte, stellte sie zu ihrem großen Schrecken fest, dass es nicht mehr dort lag.
Anscheinend ist es einem Unbekannten oder einer Unbekannten gelungen, ihr während des Einkaufs das Handy vollkommen unbemerkt aus der Handtasche zu stehlen.
Der Zeitwert des schwarzen iPhone 7 wird mit 400 Euro angegeben.

Weiteres Handy verschwunden

Ein weiterer Handydiebstahl wurde mit dem Tatort Gutermann-Promenade zur Anzeige gebracht.
Dort war das Opfer am Sonntag, im Zeitraum von 13.30 bis 14 Uhr, zu Fuß unterwegs.
Der 27-Jährige konnte sich dann gegen 14 Uhr keinen Reim darauf machen, wie sein Smartphone spurlos aus einer Jackeninnentasche verschwinden konnte.
Es handelt sich um ein iPhone 8, in der Farbe Anthrazit, und einem angegebenen Zeitwert von 840 Euro.

Stromverteilerkasten beschädigt

Noch keine Hinweise gibt es zu Vandalen, die im Anton-Jackel-Weg 8 einen Stromverteilerkasten mutwillig beschädigt haben.
Der im Wendehammer des Weges aufgestellte Kasten zeigt nun an seinem unteren Teil eine Beschädigung auf.
Der mögliche Tatzeitraum erstreckt sich auf die Zeit von Sonntag, 20. Januar, bis zur Feststellung an diesem Sonntagnachmittag.
Die Schadenshöhe liegt im niederen dreistelligen Eurobereich.

Unbekannte machen sich an Zigarettenautomat zu schaffen

Zu mitternächtlicher Stunde von Sonntag auf den Montag haben sich zwei Unbekannte an einem Zigarettenautomat in der Breslaustraße 15 zu schaffen gemacht. Weil sie dabei bemerkt worden sind, ließen sie von ihrem Vorhaben ab und flüchteten.
Gegen 24 Uhr hörte eine Anwohnerin laute Geräusche von außen in ihre Wohnung dringen. Als sie sich nach deren Grund erkundigte und dazu nach draußen blickte, erkannte sie zwei Jugendliche, die an einem in der Nähe aufgestellten Zigarettenautomat herumhantierten. Als die Zeugin die zwei Täter ansprach machten die auf der Stelle kehrt und verschwanden in der Dunkelheit in Richtung der Albert-Schweitzer-Schule.
Bei der späteren Tatbestandsaufnahme wurde festgestellt, dass der Automat auf einer Seite zwar einen Spalt offenstand, aber es den Tätern wegen der „Störung“ durch die aufmerksame Zeugin nicht gelungen war, etwas aus dem Automat zu stehlen.
Der Sachschaden wird auf einen hohen dreistelligen Eurobetrag geschätzt.
Es liegt eine vage Täterbeschreibung vor, sie lautet:
Beide Täter jugendlichen Alters und etwa 1, 60 Meter groß: bekleidet waren beide mit Jeanshosen und dunklen Kapuzenjacken.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Im Parkhaus in der Stadtgalerie hat sich über das letzte Wochenende eine Unfallflucht ereignet. Die Zeitspanne bewegt sich über Freitag, 19 Uhr bis zur Entdeckung des Schadens am Sonntag, um 12 Uhr.
Zum Sachverhalt gilt festzustellen, dass das Opfer seinen violetten VW Multivan in der Stadtgalerie in einer aufgezeichneten Parkbucht abgestellt hat und vermutlich ein daneben Ein- oder Ausparkender mit seinem Fahrzeug leicht an dem Multivan hängengeblieben ist. Dadurch entstand eine kleine Lackabsplitterung im Bereich der Heckstoßstange linksseitig.
Ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern ist der Verursacher gesetzeswidrig von der Unfallstelle geflüchtet.
Zurück ließ er einen Schaden in einer Höhe von zirka 500 Euro.

Ein Unfall – zwei mögliche Varianten

Wie des Öfteren bei Verkehrsunfällen so beschuldigten sich am späten Sonntagabend auch wieder zwei Autofahrer gegenseitig, den Unfall verursacht zu haben.
Unumstößliche Fakten sind die Unfallörtlichkeit, die Unfallzeit und der Gesamtschaden. Es handelt sich um den sogenannten „Kauflandkreisel“ in der Hauptbahnhofstraße und die Ereigniszeit gegen 22.55 Uhr. Als Gesamtschaden werden rund 3500 Euro in das Unfallprotokoll aufgenommen.
Bei der Sachverhaltsaufnahme gab ein 54-jährigge Opel Corsa Lenker an, dass sich beide Fahrzeuge bereits im Kreisel befanden und es dann zu seinem seitlichen Streifzusammenstoß gekommen ist, als sein Kontrahent den Kreisel in Richtung Hauptbahnhofstraße verlassen hat.
Dem gegenüber steht die Aussage eines 39-jährigen Audi A 3 Fahrers der angibt, bereits im Kreisel gewesen zu sein, als sein Kontrahent aus der Luitpoldstraße kommend in den Verkehrskreisel einfuhr und ihn touchierte.

Mögliche unbeteiligte Zeugen des genannten Verkehrsunfalls sollen sich bitte umgehend melden.

Großkontrolle „Drogen im Straßenverkehr“

Am frühen Montagmorgen führten mehrere Beamte der Polizeiinspektion mit Unterstützung weiterer Kollegen benachbarten Dienststellen aus Bad Königshofen, Bad Neustadt, Ebern, Gerolzhofen, Hammelburg, Mellrichstadt, Würzburg und der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck eine großangelegte Kontrolle „Drogen im Straßenverkehr“ auf der Bundesstraße 26 bei Oberndorf durch.
Im Rahmen der von 5 – 8 Uhr dauernden Kontrolle wurde weit mehr als 100 Fahrzeugführer kontrolliert.
Erfreulicherweise kann zum Thema „Alkohol im Straßenverkehr“ ein negatives Ergebnis gemeldet werden.
Beim anderen Thema „Rauschgift im Straßenverkehr“ traf dies leider nicht zu. Hier müssen zwei Autofahrer mit weitreichenden Konsequenzen rechnen.
Gegen 6.20 Uhr wendete ein 23-jähriger Landkreisbürger seinen Audi A 3, nachdem er der Kontrollstelle Gewahr wurde und wollte über die Autobahn A 70 davonfahren. Der Beschuldigte konnte an der Anschlussstelle SW-Hafen angehalten und kontrolliert werden. Dort wurden deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem jungen Mann festgestellt. Des Weiteren ist er auch nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Sein Fahrzeug wurde verkehrssicher abgestellt und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Anschließend erfolgte eine Blutentnahme durch einen Arzt. Bei einer anschließend durch einen Amtsrichter angeordneten Wohnungsdurchsuchung konnten noch einiges an Marihuana und drei Ecstasy-Tabletten sichergestellt werden.
Gegen den Beschuldigten laufen nun Ermittlungsverfahren wegen verbotenen Rauschgiftbesitzes, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Teilnahme am Straßenverkehr unter Betäubungsmitteleinfluss.
Gegen 6.50 Uhr folge der nächste „Drogenaufgriff“.
Bei einem 41-jährigen Mercedes Lenker aus dem Bereich von Münnerstadt stellten die Beamten ebenfalls deutlichste drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Nach einem anfänglichen Leugnen gab der Beschuldigte schließlich zu, am Vortag mehrere Joints geraucht und auch Amfetamin konsumiert zu haben. Bei der Durchsuchung seiner Sachen und des Fahrzeugs wurde ein weiterer Joint sowie einiges an Marihuana und Amfetamin aufgefunden und beschlagnahmt. Dieses wollte er an einen Arbeitskollegen gewinnbringend weiterveräußern. Eine ebenfalls durch einen Richter angeordnete Wohnungsdurchsuchung verlief negativ.
Auch der Anfangsvierziger durfte natürlich nicht mehr weiterfahren, musste seinen Fahrzeugschlüssel abgeben und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.
Gegen ihn laufen nun Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr und des Handeltreibens mit Rauschgift.
Als „Nebenprodukt“ kann noch eine Strafanzeige nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz aufgeführt werden.
Ein rumänischer Staatsbürger welcher schon seit längerer Zeit im Bereich Bad Kissingen lebt, fuhr mit seinem Ford Mondeo mit rumänischer Zulassung in die Kontrollstelle ein. Er hätte sich aber schon längst um eine deutsche Zulassung seines Fahrzeugs kümmern müssen.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Autofahrer unter Drogeneinfluss
Grafenrheinfeld

Unter Drogeneinfluss hat ein Landkreisbürger gestanden, den die Polizei am Sonntagnachmittag vorübergehend aus dem Verkehr gezogen hat. Gegen den Betroffen wird jetzt wegen einer Ordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz ermittelt.
Gegen 14.15 Uhr erfolgte die Kontrolle des BMW X 5 Lenkers in der Hauptstraße. In deren Verlauf stellten die Ordnungshüter deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem Betroffenen fest. Deshalb durfte der Mittzwanziger nicht mehr weiterfahren und musste den Fahrzeugschlüssel vorübergehend abgeben. Anschließend erfolgte ein Transport zur Schweinfurter Polizeiwache, wo ein in der Zwischenzeit verständigter Arzt eine Blutentnahme durchführte. Danach durfte der junge Mann die Dienststelle zu Fuß wieder verlassen.

Wildunfall
St 2270, Theilheim – Schwanfeld

Am Samstag um 8.15 Uhr fuhr ein VW Golf Lenker auf der Staatsstraße 2270 von Theilheim in Richtung Schwanfeld. Kurz vor dem Ende des dazwischenliegenden Waldstücks querte plötzlich kurz vor ihm ein Reh die Fahrbahn und wurde vom Auto erfasst und getötet.
Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Gesonderter Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 28.01.2019
zum Unfallgeschehen aufgrund winterlicher Straßenverhältnisse

Dichter Schneefall bis in den Vormittag hinein und auf kaltem Untergrund anfrierender Schneematsch behinderten am Montagvormittag im Altlandkreis Bad Brückenau den Verkehr. An den Steigungstrecken blieben mehrere Lkw vorübergehend hängen. Bis 15 Uhr wurden der Polizei Bad Brückenau vier Verkehrsunfälle gemeldet.

Gegen 09.15 Uhr war eine 34-jährige Frau mit ihrem Chrysler unterwegs von Ober- nach Unterleichtersbach. Am Ortseingang von Unterleichtersbach kam der Wagen nach rechts von der Fahrbahn ab und landete nach einigem Schleudern in einem Gartenzaun. An Schäden sind neben dem wirtschaftlichen Totalschaden des Fahrzeugs der Gartenzaun, Reparaturkosten hier ca. 1000 €, und ein Verkehrsschild zu nennen, das ebenfalls umgefahren wurde.

Gegen 09.30 Uhr rutschte eine 55-jährige Frau mit ihrem Opel Zafira bei Oberleichtersbach in den Straßengraben. Der Sachschaden am eigenen Fahrzeug beträgt etwa 1000 €, Fremdschaden war keiner zu verzeichnen.

Etwa eine Stunde später blieb es beim Zusammenstoß zweier Fahrzeuge zwischen Motten und Kothen ebenfalls bei Sachschaden. Dieser liegt mit geschätzt 10.000 € jedoch deutlich höher. Ein 20-Jähriger hatte in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und war nach links in den Gegenverkehr geschleudert. Hier stieß sein Skoda mit einem entgegenkommenden VW zusammen. Glücklicherweise konnten beide Fahrer ihre Fahrzeuge unverletzt verlassen.

Gegen 12.30 Uhr passierte eine 30-jährige Frau aus dem Altlandkreis mit ihrem VW Golf auf der Staatsstraße von Oberweißenbrunn nach Wildflecken gerade die Einfahrt zum Osttor des Truppenübungsplatzes, als sie auf eisglatter Fahrbahn ins Schleudern geriet. Ihr Wagen schlidderte über die Gegenfahrbahn, wo er einen entgegenkommenden Pkw nur knapp verfehlte. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb im linksseitigen Straßengraben auf dem Dach liegen. Es ist schon großes Glück, dass die Dame nicht verletzt wurde. Der Sachschaden an ihrem Fahrzeug liegt bei etwa 5000 €.

Zusammenfassend bleibt festzustellen, dass in allen Fällen die Geschwindigkeit der Unfallverursacher den Witterungsverhältnissen nicht angepasst war. Im Hinblick auf aktuell weiter winterliches Wetter appelliert die Polizei daher an die Autofahrer, ihre Geschwindigkeit entsprechend zu mäßigen.

26-Jähriger tritt falsche Tür ein – Betäubungsmittel sichergestellt

SCHWEINFURT. Die Verwechslung der Hausetage hat am Mittwochabend zur Sicherstellung von Betäubungsmitteln und zur vorläufigen Festnahme eines 26-Jährigen geführt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der Mann aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld wieder auf freien Fuß gesetzt werden, die weiteren Ermittlungen übernahm die Schweinfurter Kripo.

Unerwarteten Besuch erhielt am Mittwochabend ein 27-Jähriger in seiner Wohnung in der Ludwigstraße. Kurz nachdem er seine Wohnungstür geschlossen hatte, trat der ihm Unbekannte die Tür ein. Dabei bemerkte dieser wohl sein Versehen und ging kommentarlos in die Wohnung im Stockwerk höher und ließ den Mieter verdutzt zurück.

Eine alarmierte Streife der Schweinfurter Polizei traf den 26-Jährigen noch in der Wohnung an. Die Beamten bemerkten schnell, dass der Mann deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und nahmen ihn zur weiteren Abklärung vorläufig in Gewahrsam. Bei einer Durchsuchung in der Dienststelle fand die Polizei in einem Bluetoothlautsprecher rund 40 Gramm Amphetamin, eine geringere Menge Marihuana sowie zwölf Tabletten, bei denen es sich womöglich um Amphetamin handelt. Die Betäubungsmittel, wie auch ein Einhandmesser und ein Pfefferspray stellten die Ordnungshüter sicher.

Am nächsten Morgen setzte die Polizei den 26-Jährigen wieder auf freien Fuß, der an der Tür angerichtete Schaden dürfte sich auf rund 300 Euro belaufen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Schweinfurt.