Start Polizeiberichte Bad Neustadt

Bad Neustadt

44
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha

Pressebericht vom 04.10.2018

Reh flüchtete
BAD NEUSTADT – LKR RHÖN-GRABFELD
Eine VW-Fahrerin war am Mittwochfrüh, kurz vor 06 Uhr, von Rödelmaier in Richtung Herschfeld unterwegs, als ihr von links ein Reh gegen ihr Auto rannte. Das Tier schüttelte sich kurz und rannte unerkannt davon. Am VW-Golf entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro. Der Jagdpächter wurde zur Nachschau verständigt.

BASTHEIM – LKR RHÖN-GRABFELD
Am Mittwochabend kollidierte ein 62-jähriger Passatfahrer auf der Kreisstraße NES 23 zwischen Mellrichstadt und Unterwaldbehrungen mit einem kreuzenden Waldtier. Das Reh musste vom Jagdpächter erlöst werden. Am VW wird der Schaden auf ungefähr 300,- Euro geschätzt.

SANDBERG – LKR RHÖN-GRABFELD
Ein weiterer Zusammenstoß mit einem unvorsichtigen Reh fand am Mittwoch, gegen 20.45 Uhr, auf der NES 51 zwischen Windshausen und Schmalwasser statt. Hier kam dem Tier ein schwarzer Audi in die Quere. Am Pkw wird die Beschädigung mit rund 2.000,- Euro beziffert. Das Reh musste vom Jagdpächter entsorgt werden.

Handtasche gefunden
Am Mittwochnachmittag fand eine Spaziergängerin auf dem Spielplatz in der Wagstadter Straße eine graue Handtasche, die auf einer Bank dort lag. Die 36-jährige Finderin brachte die Fundsache zur Dienststelle. In der Tasche fanden die Beamten den Personalausweis der Verliererin. Diese meldete kurze Zeit später den Verlust und konnte erfreut ihre Handtasche wieder entgegen nehmen.

Mit Alkohol hinterm Steuer
In der Siemensstraße wurde am Mittwochabend ein 49-jähriger BMW-Fahrer angehalten, der zuvor den Beamten wegen seiner Fahrweise aufgefallen war. Ein Alkoholtest ergab 1,4 Promille, worauf der Mann zur Blutentnahme ins Krankenhaus gebracht wurde. Im Anschluss wurden sein Führerschein und der Fahrzeugschlüssel von der Polizei sichergestellt. Er darf sich jetzt auf einen Monat Fahrverbot und ein saftiges Bußgeld „freuen“.