Start Polizeiberichte Mellrichstadt

Mellrichstadt

756
Polizeibericht, Gerolzhofen, Ebern, Schweinfurt, Bad Kissingen, Haßfurt, Bad Neustadt, Main-Rhön
Symbolfoto © Christian Licha
Mittwoch, 11.07.2018
 
Hund biss zu
 
Fladungen, Lkr. Rhön-Grabfeld. Am Mittwoch kam es zu einem Vorfall mit einem Hund. In den Morgenstunden spielte eine junge Dame mit ihrem Hund im Hof. Dabei attackierte der Hund einen jungen Mann, der gerade am Anwesen vorbei lief. Der Vorbeilaufende wurde gebissen und erlitt Verletzungen an Hand und Knie, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen.
 
 
Geldbörse mit Dokumenten aufgefunden
 
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In den Nachmittagsstunden des Mittwochs entdeckte ein Bürger im Beethovenweg einen offensichtlich verlorenen Geldbeutel. Der ehrliche Finder brachte den Fund zur Polizeidienststelle. Der Verlierer mit Wohnort Mellrichstadt konnte noch nicht erreicht werden, wird aber froh sein, dass neben Bargeld auch persönliche Dokumente wie Bundespersonalausweis, EC-Karte, Versicherungskarte u.a. wieder in seinen Besitz kommen.
 
 
 
Donnerstag, 12.07.2018
 
Zwei Beanstandungen bei Kontrolle
 
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. Bei einer durchgeführten Verkehrskontrolle in der Hauptstraße kam es am Donnerstagmorgen zu zwei Beanstandungen. Im ersten Fall zeigte ein angehaltener Autofahrer typische Auffälligkeiten, die auf einen Drogenkonsum hinwiesen. Ein daraufhin durchgeführter Drogenschnelltest schlug positiv an – eine Blutentnahme folgte. Auf den Fahrer kommt ein hohes Bußgeld, Punkt in der Verkehrsdatei und ein Fahrverbot zu.
Gerade noch einmal Glück hatte ein Kraftfahrer, der kurz zuvor in die Kontrollstelle geriet. Ein Test mit dem Alkomaten ergab einen Wert, der nur wenig von der 0,5-Promille-Grenze entfernt war. Er darf nach einer angemessenen „Auszeit“ wieder weiterfahren.
 
 
Waffenabgabe fiel nicht mehr unter „Amnestie“
 
Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld.  Ein Mann gab nun erst eine persönlich aufbewahrte Waffe bei der Polizeidienststelle ab. Die Waffe hatte er in dem vor Jahren erworbenen Haus aufgefunden. Auch eine Aufforderung des Landratsamtes, die Waffe im Zuge der Amnestieregelung abzugeben, ließ er verstreichen. Da die „Amnestieregelung“ nun mit Beginn Juli endete, kommt auf den Mann eine Anzeige nach dem Waffengesetz zu.